Betty Taube: Kritik am Modezirkus

Betty Taube: Kritik am Modezirkus

Bild zum Artikel
Betty Taube (c) Cover Media

Betty Taube (23) sattelt um.

Die Berufsschönheit erreichte 2014 bei ‚Germany’s Next Topmodel‘ den vierten Platz und war seitdem immer mal wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. Gerade, wo ihre Karriere so richtig Fahrt aufzunehmen schien, hat sie sich jedoch ein neues Ziel gesteckt und will Pilotin werden. Das hat auch einen Grund, wie sie frustriert der ‚Berliner Zeitung‘ erklärte:

„Die Modebranche ist wirklich sehr oberflächlich. Du wirst eigentlich nur auf dein Aussehen reduziert und dafür bin ich nicht geboren. Ich möchte Pilotin werden. Ich habe schon meine theoretische Prüfung bestanden, noch vierzig Flugstunden und dann steht die praktische Prüfung an.“ 

Was sie am Mode-Business störe, sei nicht nur die Reduzierung auf das Aussehen, sondern auch, dass der Wert eines Models an den Instagram-Fans gemessen werde: „Ich habe das Gefühl in den letzten Jahren ist es wirklich schlimmer geworden. Es macht mir schon Spaß, aber inzwischen kommt es darauf an, wie viele Follower auf Instagram du hast und danach wirst du auch behandelt. Außerdem sind zwar alle nett zu dir, aber hinter deinem Rücken wird trotzdem gelästert. Das ist auf der Landebahn absolut nicht so.“

Der Sinneswandel passt auch zu ihrem neuen Leben, schließlich ist Betty seit November 2016 mit Koray Günther (23) verheiratet – alle Zeichen stehen nun auf Neuanfang. Kennengelernt hatten sich die beiden Verliebten in der Türkei, wie sich Betty in der Sendung ‚Promi Shopping Queen‘ erinnerte: „Ich musste ihn interviewen und das war ein ganz peinlicher Dreh. In der Türkei ist es üblich, dass man die Zukunft aus einem Kaffeesatz liest. Und ich habe gesagt, ‚Gib‘ mal her, ich kann das auch.‘ Dann wollte ich sagen, dass seine Zukunft gut aussieht. Aber ich habe gesagt, dass seine Tasse gut bestückt ist. Ich habe das ein bisschen durcheinander gebracht.“ Abgeschreckt hat das Koray ganz offensichtlich nicht.