Amy Schumer: 'I Feel Pretty' im feministischen Kreuzfeuer

Amy Schumer: 'I Feel Pretty' im feministischen Kreuzfeuer

Bild zum Artikel
Amy Schumer (c) Brian To/WENN.com

Amy Schumer (36) fühlt sich missverstanden.

Seit vor ein paar Tagen der Trailer zur neuen Komödie ‚I Feel Pretty‘ veröffentlicht wurde, hagelt es Kritik für den Film. Erzählt wird die Geschichte von Amy alias Renee, die durch eine Kopfverletzung plötzlich glaubt, vom unscheinbaren Moppel zur granatenscharfen Model-Anwärterin geworden zu sein. Der Witz aber ist: Renee hat sich nicht etwa wirklich verwandelt, sondern sieht für alle anderen immer noch genauso aus wie vor ihrem Unfall. Sie aber geht das Leben mit neuem Selbstbewusstsein an und punktet fortan in Sachen Liebe, Job und Alltag.

Vielen Feministinnen ist der Film ein Dorn im Auge: Sie kritisieren, dass der Streifen einmal mehr untermauern würde, dass nur schöne Frauen – oder jene, die sich für schön halten – wirklich erfolgreich sind im Leben. Für Amy ist das aber zu kurz gesprungen. Sie sieht in ‚I Feel Pretty‘ eine ganz andere Botschaft: Liebe dich selbst und das Leben wird dich lieben.

„Der Film handelt nicht davon, was die [Kritiker] darin sehen“, verteidigte sie ihr neues Projekt gegenüber ‚Vulture‘. „Ich wünschte, sie könnten das begreifen. […] Es geht nicht darum, dass eine hässliche Frau plötzlich schön wird. Es geht um eine Frau, die wenig Selbstbewusstsein hat und dann ein wenig findet.“

Denn der Knackpunkt ist: Renee ist nicht etwa deswegen erfolgreicher und zufriedener, weil sie sich äußerlich verändert hat, sondern innerlich. „Jeder hat das Recht, sich unglaublich zu fühlen – egal, wie er aussieht“, betonte Amy Schumer. „Wir haben doch alle Probleme mit unserem Selbstwert, mir geht es jedenfalls so. Die Freunde, die dich als wunderschön empfinden, könnten selbst ihre Probleme haben. Sie sollten sich so sehen, wie du sie siehst. Es ist nicht an uns, festzulegen, wer ein schlechtes Selbstwertgefühl haben darf und wer nicht.“

Was der Film in jedem Fall gut macht: Die Zuschauer bekommen das neue Bild, das Renee von sich hat, nie zu sehen. Kritiker bemängelten, dass sie sich als „dünne Frau“ sieht – doch Amy Schumer will davon nichts hören:

„Das ist doch nur geraten, man sieht Renees neues Ich nie! Sie sagt nie: ‚Ich bin so dünn!‘ Sie ist einfach begeistert von sich.“

‚I Feel Pretty‘ mit Amy Schumer kommt am 10. Mai ins Kino.