Birgit von Bentzel: Die Arbeit als Anker in schwieriger Zeit

Birgit von Bentzel: Die Arbeit als Anker in schwieriger Zeit

Bild zum Artikel
Birgit von Bentzel (c) Cover Media

Birgit von Bentzel (48) erlebte eine Familientragödie.

Die Moderatorin (‚RTL aktuell‘) trauert um ihre Eltern, die im Abstand von nur drei Monaten verstarben. Ihr Vater erlag seiner Alzheimer-Erkrankung, während nur wenig später ihre Mutter einen Hirnschlag erlitt. Im Interview mit ‚Bild‘ erklärt Birgit jetzt, dass die Zeit sie auf eine harte Probe gestellt habe:

„Der einzige Trost ist, dass jetzt beide wieder zusammen sind. Wo auch immer das ist. Mein Papa konnte noch nie gut warten. Er wollte Mama wohl bei sich haben.“

Ihre Mutter lag noch im Wachkoma, bevor sie verstarb. Ihre Arbeit habe Birgit während dieser Zeit aber bewusst nicht aufgegeben, wie sie fort fuhr: „Meine Kollegen haben mich unterstützt, wo sie konnten, sind oft für mich eingesprungen. Meine Schwester und ich waren abwechselnd bei unserer Mutter. Ich habe auch in dieser Zeit gearbeitet. Meine Eltern waren immer unglaublich stolz auf meine Arbeit, haben sich jede Sendung mit mir angeschaut. Sie wollten immer, dass ich mein Leben weiterlebe. Die Arbeit hat mir in dieser Zeit geholfen.“

Schließlich verbindet Birgit mit der Arbeit auch eine große Leidenschaft, denn für sie stand schon früh fest, dass sie einmal vor der Kamera stehen würde, wie sie im Interview mit ’nachgebloggt‘ erklärt hatte: „Ich war beim Radio und fand das schon super spannend. Mein Chef und Ausbilder Scott Lockwood sagte immer zu mir: ‚Du musst zum Fernsehen, so wie du aussiehst!‘. Das war natürlich schmeichelhaft für mich und außerdem fand ich die Idee super. So habe ich mich dann beim Fernsehen beworben.“ Seitdem ist Birgit von Bentzel beruflich glücklich.