Cara Delevingne: Diese Rolle trieb mich fast in Depressionen

Cara Delevingne: Diese Rolle trieb mich fast in Depressionen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Cara Delevingne (c) Tony Oudot/WENN

Cara Delevingne (24) dachte nur noch ans Sterben.

Im Film ‚Life In A Year‘ stellt die Schauspielerin (‚Suicide Squad‘) eine junge krebskranke Frau dar, der durch ihren Freund (Jaden Smith) im letzten Jahr ihres Leben all ihre Träume verwirklicht werden. Die Dreharbeiten zu dem Streifen, der nächstes Jahr in die Kinos kommen soll, sind mittlerweile abgeschlossen – doch noch immer knabbert Cara an diesem Job. „Das waren sehr düstere sechs Wochen, weil ich jede Sekunde jedes Tages nur noch an Tod dachte“, offenbarte die Britin im Interview mit dem ‚Daily Telegraph‘. „Wenn ich also nicht völlig klar im Kopf gewesen wäre, hätte das sehr gefährlich werden können und es hätte mich in eine tiefe Depression gestürzt.“

Um den bereits erwähnten klaren Kopf zu bewahren, verzichtete Cara Delevingne auch auf Alkohol für die Dauer des Drehs. „Es war so wichtig, so konzentriert wie möglich zu sein, weil dies die intensivste und schwierigste Rolle war, die ich jemals gespielt hatte“, erklärte das einstige Topmodel. „Es war sehr wichtig, die meiste Zeit damit zu verbringen zu lernen, wie es wäre, wenn ich Krebs hätte. Ich musste mich in diese Situationen hinein versetzen.“

Nicht nur psychisch machte diese Rolle etwas mit Cara – auch physisch verlangte sie ihr einiges ab. Genauer gesagt musste einiges ab: Cara Delevingne ließ sich für den Film eine Glatze scheren. „Ich bin nun Teil des Kurze-Haare-Clubs“, lachte sie. „Ich mag es, weil es viel weniger Aufwand bedeutet. Ich fühlte mich viel offener und verletzlicher, als ich noch lange Haare hatte.“