Caroline Beil: Wo ist eure Unterstützung, Mädels?

Caroline Beil: Wo ist eure Unterstützung, Mädels?

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Caroline Beil (c) picture alliance / app-photo Ralf Mueller

Caroline Beil (50) hat an die Frauenpower appelliert.

Die Moderatorin sorgte vor Kurzem für Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass sie ein Kind erwartet. Dass sie schon ein halbes Jahrhundert alt ist, stieß vielen Lesern und Followern allerdings sauer auf – die Glückwünsche auf ihrem Facebookprofil waren dementsprechend durchsetzt von kritischen Kommentaren, die nicht nur von Männern, sondern zu einem großen Teil von Frauen kamen. Dies überraschte Caroline, die sich nun dazu in einem Posting geäußert hat, indem sie werdende Männer und Frauen bezüglich des Alters gleichsetzte:

„Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass so viele Menschen Anteil nehmen an unserem privaten Glück und es hier auf meiner Facebook-Seite zum Ausdruck bringen. Es liegt auf der Hand, dass bestimmte Entscheidungen nicht immer allen gefallen, dass es aber ausgerechnet Frauen sind, speziell ältere Frauen, die hier auf meiner Seite extrem gehässige Kommentare hinterlassen […] hat mich dann schon gewundert …“

Als Vergleich zog sie eine internationale Berühmtheit heran, die im Sommer diesen Jahres sogar Zwillinge erwartet: „Wo ist denn eure Toleranz geblieben, Mädels? Schade! Ich finde es immer toll, wenn ich Frauen sehe, die sich aus der Masse hervorheben und neue Maßstäbe setzen – egal ob politisch, sozial, gesellschaftlich, privat oder sonstwie. Dass Ihr einem George Clooney zur Vaterschaft gratuliert, der 56! Jahre alt ist, aber im gleichen Zug sagt, ich wäre viel zu alt, um ein Kind zu bekommen, spricht für eine – sorry – sehr rückschrittliche und bornierte Haltung!“

Diese Meinung hatte Caroline Beil bereits in der ‚Bunte‘ zum Ausdruck gebracht: „Eltern-Liebe hat nichts mit dem Alter zu tun. Fragt man Keith Richards, ob er zu alt ist, wenn er mit über 70 Vater wird?“