Carrie Underwood: Ihr erstes Mal am Straßenrand

Carrie Underwood: Ihr erstes Mal am Straßenrand

Bild zum Artikel
Carrie Underwood (c) Judy Eddy/WENN.com

Carrie Underwood (34) wurde mit Bleifuß erwischt.

Die Sängerin (‚Remind Me‘) schämt sich dafür, unlängst zum ersten Mal in ihrem Leben für zu schnelles Fahren von der Polizei angehalten worden zu sein. „Heute ist es also passiert“, schrieb sie auf Twitter. „Nach 18 Jahren kann ich nicht mehr länger sagen, dass ich noch nie wegen zu schnellen Fahrens angehalten wurde. Ich schäme mich so!“

Carrie nahm sich ihr Vergehen und die Bestrafung offenbar sehr zu Herzen: „Es könnte durchaus sein, dass ich in meinem Auto geweint habe, als mich der Cop wieder gehen ließ.“

Vielleicht war die Musikerin besonders emotional, weil die vergangenen Monate nicht gerade einfach für sie waren – das Abenteuer mit der Polizei setzte dem Ganzen nur die Krone auf. Durch einem Sturz zu Hause brach sich Carrie das Handgelenk und zog sich, wie sie später enthüllte, auch Verletzungen im Gesicht zu.

„Zusätzlich zur Verletzung meines Handgelenks habe ich es irgendwie geschafft, mein Gesicht zu verletzen“, erklärte sie Anfang Januar in einem Post an ihre Fanclubmitglieder. „Ich erspare euch die grausamen Details, aber als ich am Abend meines Sturzes den OP-Saal verließ, sagte der Arzt [meinem Mann] Mike, dass er zwischen 40 und 50 Stiche machen musste.“

Aus diesem Grund warnte Carrie Underwood ihre Anhänger, dass sie möglicherweise nicht mehr so aussehen wird wie früher, wenn sie sich irgendwann wieder in der Öffentlichkeit zeigt.