Charlie Murphy: Von Leukämie aus dem Leben gerissen

Charlie Murphy: Von Leukämie aus dem Leben gerissen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Charlie Murphy (c) wenn

Charlie Murphy ist tot.

Der US-amerikanische Comedian und Schauspieler (‚The Perfect Holiday‘) ist laut ‚TMZ‘ am Mittwoch [12. April] in einem Krankenhaus in New York City gestorben. Der Bruder von Hollywoodstar Eddie Murphy (56, ‚Beverly Hills Cop‘) soll an Leukämie gelitten haben. Er wurde 57 Jahre alt und hinterlässt drei Kinder.

Mit seinem jüngeren Bruder trat Charlie Murphy im Laufe seiner Karriere mehrmals vor die Kamera: Im Jahr 1983 war er neben ihm in ‚Harlem Nights‘ zu sehen, bevor er 1996 ‚Der verrückte Professor‘ mit ihm drehte. Auch in Eddie Murphys Comedy-Streifen ‚Norbit‘ spielte er eine kleine Rolle. Weitere Parts übernahm er in ‚Jungle Fever‘ und ‚Nachts im Museum‘.

So richtig bekannt wurde Charlie Murphy aber erst durch seine Auftritte in der US-Comedy-Show ‚Chappelle’s Show‘, in der er auf lustige Art und Weise Geschichten von sich und seinem berühmten Bruder erzählte. Vor zehn Jahren erhielt er dann sogar seine eigene eigene Fernsehshow auf BET namens ‚We Got to Do Better‘, außerdem tourte Charlie Murphy immer wieder als Standup-Comedian durch die Staaten.

Auch seine Frau verlor der Star an den Krebs: Tisha Taylor Murphy starb 2009 an Gebärmutterhalskrebs, zwölf Jahre nach ihrer Hochzeit.