Chris Brown: Die anderen sind Schuld

Chris Brown: Die anderen sind Schuld

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Chris Brown (c) Judy Eddy/WENN.com

Chris Brown (27) gibt den Mittelmännern die Schuld.

Der Musiker (‚Loyal‘) hatte zugesagt, in einem offiziellen Boxkampf gegen Soulja Boy (26, ‚Crank That‘) zu kämpfen. Das hatte einen Hintergrund, denn die beiden Rapper waren im Internet aneinandergeraten und hatten sich gegenseitig beschimpft. Daraufhin wurde beschlossen, die Auseinandersetzung im Ring weiterzuführen. Beide hatten zugesagt. Doch dann musste Soulja Boy bekannt geben, dass sein Kollege partout den Vertrag für den anstehenden Wettkampf nicht unterzeichnen wollte und das Event somit abgesagt wurde.

Nun hat sich Chris Brown gerechtfertigt. In einem Video, das er auf Social Media hochlud, erklärte den Hintergrund für die Absage aus seiner Sicht: „Ich habe dem Kampf mit Soulja Boy abgesagt. Ich erkläre euch auch, warum. Es war ein gutes Ding, das positiv gestartet war. Dann haben sich die falschen Menschen eingemischt, die Mittelmänner sind in den Weg gekommen. Die ‚Homies‘, wie man sagt, haben sich in den Weg gestellt, weil sie immer ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Das ist kindisch. Und nichts wird mich aufhalten. Ich glaube einfach nicht an den ganzen Sch**ß, Bruder. Ich bin draußen!“

Der Streit soll damit angefangen haben, als Soulja Boy in den sozialen Medien ein Foto von Chris Browns Exfreundin Karrueche Tran geliked hat.