Chris Cornell: Er nahm sich das Leben

Chris Cornell: Er nahm sich das Leben

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Chris Cornell und Vicky Karayiannis (c) Nicky Nelson/WENN.com

Die Todesursache von Chris Cornell (†52) ist bekannt.

Berichten zufolge wurde der Rocksänger, der den ‚James Bond‘-Titelsong ‚You Know My Name‘ komponierte und sang, am Mittwochabend [17. Mai] tot in einem Hotelzimmer in Detroit aufgefunden. Nun weiß man auch, wie Cornell ums Leben kam: Er soll sich erhängt haben – und das obwohl seine Witwe Vicky Karayiannis Freunden laut ‚TMZ.com‘ kürzlich noch beteuert hatte, dass der Frontmann der Alternative-Rock-Bands Audioslave und Soundgarden weder depressiv noch suizidgefährdet sei. Neben seiner Frau hinterlässt Chris Cornell zwei gemeinsame Kinder, außerdem hat er aus seiner geschiedenen Ehe mit Susan Silver eine 16-jährige Tochter.

Den Tod des Musikers betrauern übrigens auch zahlreiche Stars: Unter anderem haben schon Elton John, Billy Idol, Sheryl Crow und Jimmy Page ihrem Kummer öffentlich Ausdruck verliehen. Besonders nah stand Cornell sein Audioslave-Bandkollege Tom Morello und der stellte ein Foto von sich und dem Verstorbenen online. Dazu verriet er, durch den Verlust „am Boden zerstört und zutiefst betrübt“ zu sein. Der ‚James Bond‘-Darsteller Daniel Craig äußerte sich ebenfalls und beteuerte, dass ihn die Nachricht von Chris Cornells Tod „sehr traurig“ mache. Der Rocker schrieb und performte seinen Bond-Song 2006 für ‚Casino Royale‘, den ersten Teil mit dem blonden Actionheld in der 007-Rolle.