Chris Pratt: Es tut mir unendlich leid

Chris Pratt: Es tut mir unendlich leid

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Chris Pratt (c) Daniel Deme/WENN.com

Auch Chris Pratt (37) ist vor einem Shitstorm nicht sicher.

Den ‚Guardians of the Galaxy‘-Star kennt man im Internet vor allem für seine Videos, in denen er seinen Fans oft einen Blick hinter die Kulissen oder Presse-Events gewährt. Eines seiner letzten Werke auf Instagram wurde aber nicht wohlwollend aufgenommen: Chris sagte seinen Followern nämlich, sie sollen die Lautstärke des Clips lauter machen anstatt nur die Untertitel zu lesen.

Und die Kritik darauf folgte prompt – wie das online oft so ist. Der Schauspieler hätte bei dieser Aussage die Gehörlosen nicht bedacht. Doch Chris Pratt wäre nicht einer der nettesten Kerle Hollywoods, wenn er nicht davon Kenntnis genommen hätte und einen Clip veröffentlichte, wo er sich in Gebärdensprache, die er eigens dafür gelernt hatte, entschuldigte.

„Als ich das Video mit den Untertitel machte und den Leuten empfahl, die Lautstärke aufzudrehen und nicht nur die Untertitel zu lesen, war das nur deswegen, damit die Leute das Video nicht auf lautlos machen“, begann er zu erklären.

„Wie auch immer. Ich realisiere jetzt, dass ich damit ziemlich unsensibel gegenüber vielen Leuten da draußen war, die auf Untertitel angewiesen sind. Mehr als 38 Millionen Amerikaner leben mit einer Art von Gehörstörung. Also will ich mich entschuldigen.“

Und wer jetzt wieder Böses denkt und dem Schauspieler nur PR-Mache für seinen neuen Film ‚Guardians of the Galaxy Vol. 2.‘ unterstellen will, dem sei gesagt: „Jetzt … Ich weiß, dass viele sagen werden: ‚Hey, Chris entschuldigt sich nur, weil seine PR-Berater das so sagten!‘ Das ist nicht der Fall. Ich kontrolliere meine sozialen Medien selbst. Niemand anderes. Ich mache das, weil ich mich wirklich schlecht fühle. Entschuldigungen sind stark.“