Christine Kaufmann: Ihre Töchter können nicht zur Beerdigung

Christine Kaufmann: Ihre Töchter können nicht zur Beerdigung

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Christine Kaufmann (c) Cover Media

Christine Kaufmann (†72) wird in Abwesenheit ihrer Töchter beigesetzt.

Die Schauspielerin (‚Taras Bulba‘) starb bereits im März an Blutkrebs. Seit der Tragödie dauerte es aufgrund fehlender Papiere und anderen Problemen allerdings mit der Beerdigung. Nun konnten endlich ein Ort und Termin gefunden werden: Christine wird heute [16. Juni] im Familiengrab in Paris – ihre Mutter war Französin – beigesetzt. Traurig dabei: Ihre beiden Töchter Allegra (50) und Alexandra (52), die aus ihrer Ehe mit Hollywoodstar Tony Curtis (†85, ‚Manche mögen’s heiß‘) stammen, können leider nicht teilnehmen. Dies berichtet die ‚Gala‘.

So bekommt Alexandra, die in den USA beim Gesundheitsamt arbeitet, nicht frei. Ihre Schwester will sich anscheinend nicht ohne sie von ihrer Mutter verabschieden. Die beiden möchten das allerdings bald nachholen.

„Am Freitag findet bei Paris die Urnenbeisetzung in das Familiengrab unserer geliebten Mutter statt“, erklärte Allegra dem Magazin. „Meine Schwester Alexandra und ich planen eine Beerdigungsfeier mit der ganzen Familie im September.“

Dass Christine in Frankreich beigesetzt wird, freute indes vor allem ihren Bruder Hans-Günther Kaufmann (73). „Es war Christines Wunsch, eines Tages neben unserer Mama zu liegen“, betonte er vor kurzem gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. „Für Christine ist es eine Heimkehr. Wir hatten beide die doppelte Staatsangehörigkeit.“

Christine Kaufmann wird im Familiengrab in Paris aber nicht nur bei ihrer Mama, sondern auch ihrer Groß- und Urgroßmutter liegen.