Diane Keaton: Ich glaube Woody Allen jedes Wort

Diane Keaton: Ich glaube Woody Allen jedes Wort

Bild zum Artikel
Diane Keaton (c) Apega/WENN.com

Diane Keaton (72) hält auch im Sturm zu Woody Allen (82).

Die beiden Hollywoodstars (‚Der Stadtneurotiker‘) haben nicht nur mehrmals zusammengearbeitet, sondern waren Anfang der 70er auch ein Paar. Nach ihrer Trennung blieben sie eng befreundet – so eng sogar, dass Diane Woody (‚Wonder Wheel‘) stets als einen ihrer besten Freunde beschreibt. Deswegen hält sie auch in dem neu aufgeflammten Skandal um die ihm vorgeworfene sexuelle Belästigung zu ihm. Seit Beginn des Sexskandals um Harvey Weinstein (65) steht Woody wieder im Fokus: Seine Adoptivtochter Dylan Farrow (32) wirft ihm vor, sie 1992 im Alter von sieben Jahren missbraucht zu haben; aktuell wiederholt sie die Beschuldigungen in der Öffentlichkeit. Woody Allen streitet die Vorwürfe ab und betont immer wieder, es habe damals eine polizeiliche Untersuchung gegeben, die ergebnislos geblieben sei.

Diane gab ihrem Freund nun einmal mehr Rückendeckung und ließ auf Twitter keinen Zweifel daran, auf wessen Seite sie steht: „Woody Allen ist mein Freund und ich werde ihm weiterhin glauben“, postete sie online. Dazu setzte sie den Link zu einem Interview mit Woody, das er 1992 gegeben hatte und in dem er sich zu den Vorwürfen äußert. „Es könnte euch interessieren, dieses 60 Minuten lange Interview zu sehen“, legte sie ihren 443.000 Followern ans Herz.

In dem Gespräch mit dem Journalisten Steve Croft betont Woody Allen mehrfach, die angebliche sexuelle Belästigung habe nie stattgefunden. „Um dieses Nicht-Event wurde eine ganze Industrie gewebt“, erklärte der Filmemacher.

Woody Allen ist zwar derzeit mit seinem neuen Film ‚Wonder Wheel‘ im Kino vertreten, in dem Justin Timberlake (36) und Kate Winslet (42) die Hauptrollen spielen, sieht sich aber – vor allem seit Aufkommen der #MeToo-Bewegung – zunehmender Kritik ausgesetzt. Stars wie Mira Sorvino (50), Greta Gerwig (34) und Rebecca Hall (35) haben bereits öffentlich geschworen, nie wieder mit dem Oscarpreisträger zu arbeiten.