Donald Trump: Keine Zeit für 'Sharknado'

Donald Trump: Keine Zeit für 'Sharknado'

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Donald und Melania Trump (c) Cover Media

Donald Trump (71) wäre 2015 fast in ‚Sharknado 3‘ zu sehen gewesen.

Bekannt ist der Milliardär und US-Präsident vor allem für seinen Sexismus, seine Xenophobie, seine Misogynie und seinen Narzissmus. Diese Qualitäten wollte Ian Ziering (53) nutzen, der in dem Film in einer Hauptrolle zu sehen ist. Ian kannte Donald schon seit einigen Jahren, schließlich war der Schauspieler in dem Format ‚Celebrity Apprentice‘ zu sehen gewesen, das von Donald geleitet worden war. Ian hatte daraufhin den Plan gefasst, Donald Trump in ‚Sharknado 3‘ als Befehlshaber zu besetzen, nachdem die Politikerin Sarah Palin abgesagt hatte. 

Berichten des ‚Hollywood Reporter‘ zufolge sei Donald Trump anfangs sogar an einer Teilnahme an dem Projekt interessiert gewesen und hätte fast seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt, wie Produzent David Latt versicherte: „Der Donald hatte Ja gesagt, bevor die Dreharbeiten angefangen haben. Er hat sich gefreut, dass er gefragt wurde.“ Gerald Webb, der für das Casting des Films zuständig war, bestätigte dies: „Wir sind ziemlich weit gekommen, aber dann hat er doch einen Rückzieher gemacht.“

Nachdem Donald Trump seine Teilnahme überraschend abgesagt hatte, sei das Filmteam von dessen Anwalt Michael D. Cohen darüber informiert worden, dass sich sein Klient stattdessen auf eine Kampagne konzentrieren wolle, um nächster US-Präsident werden zu können. Die Filmemacher besetzten daher den Geschäftsmann Mark Cuban in der entsprechenden Rolle, was Donald angeblich stark zugesetzt haben soll, wie sich David Latt erinnerte: „Wir haben sofort von Trumps Anwalt gehört. Er hat uns gesagt, ‚Wie könnt ihr es wagen? Donald wollte das machen. Wir werden euch verklagen! Wir werden eure ganze Show zunichte machen!'“ Der Film kam 2015 trotzdem heraus.