Eddy Amoo ist tot

Eddy Amoo ist tot

Bild zum Artikel
Eddy Amoo (c) WENN.com

Eddy Amoo (†73) starb unerwartet in Australien.

Der Sänger der britischen Soul-Gruppe The Real Thing (‚You To Me Are Everything‘) soll laut einem ‚BBC‘-Bericht Anfang der Woche überraschend in Australien gestorben sein. Amoo begann seine Karriere in den 1960er Jahren mit der Band The Chants, die kurzzeitig von dem Beatles-Manager Brian Epstein (†32), gemanagt wurde. Später bildete er mit seinem Bruder die Gruppe The Real Thing – die erste schwarze Band in Großbritannien war, die eine Nummer-Eins-Single landete. Dieser Song, ‚You To Me Are Everything‘, landete ein Jahrzehnt später erneut auf Platz fünf der Charts. Zu weiteren Hits der Band zählen ‚Can’t Get By Without You‘, ‚Love’s Such a Wonderful Thing‘ und ‚Children of the Ghetto‘, der später von Stars wie Philip Bailey und Mary J. Blige gecovert wurde. ‚Die Söhne ghanaischer Einwanderer, Eddy und Chris, wuchsen in Liverpool auf und gelten bis heute als Pioniere der schwarzen Musik in Großbritannien. Nicht umsonst wurden sie immer wieder die „Schwarzen Beatles“ genannt.

Der Filmemacher Simon Sheridan (42, ‚Keeping the British End Up‘), der einen Film über die Band drehte, bestätigte Eddys Tod via Twitter: „Heute habe ich meinen guten Freund #EddyAmo verloren, der Gründungsvater von #TheRealThing. Er war einer der jugendlichsten 73-Jährigen, den ich je gekannt habe. Eine #Liverpool Legende und ein Pionier der britischen schwarzen Musik. Ich werde ihn sehr vermissen.“

Die Band veröffentlichte ebenfalls ein Statement zu dem Tod von Eddy Amoo: „Mit großer Trauer geben wir das Ableben unseres Bruders und unserer Inspiration Eddy Amoo bekannt. Eddy war ein Showman, ein Songwriter und eine Legende der britischen Musik.“