Elton: Auf Barbara Schönebergers Spuren

Elton: Auf Barbara Schönebergers Spuren

Bild zum Artikel
Elton (c) Cover Media

Elton (46) beerbt eine TV-Größe.

Seit 2014 führte Barbara Schöneberger (43) durch die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Doch nach vier Jahren gibt sie die Moderationskrone an gleich zwei Nachfolger ab: Neben Elton wird auch Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis am 22. Februar um 20.15 Uhr im Ersten als Host für ‚Unser Lied für Lissabon‘ fungieren.

„Nicht nur durch meine ESC-Erfahrung mit Max Mutzke in Istanbul und Lena in Oslo und Düsseldorf bin ich gut auf die Moderation des Vorentscheids vorbereitet. Auch als Fußballfan bin ich Experte, wenn es darum geht, für Punkte zu singen!“, erklärte Elton in einem offiziellen Statement, während Linda Zervakis ergänzte: „Ich freue mich, an dem Abend endlich mal eine Entscheidung aus Berlin verkünden zu können.“

Bei dem Vorentscheid treten sechs Acts gegeneinander an, um Deutschland beim diesjährigen ESC in der portugiesischen Hauptstadt vertreten zu dürfen. Fernsehzuschauer aus Deutschland, ein 100-köpfiges Eurovisions-Panel sowie eine internationale Experten-Jury stimmen zwischen Xavier Darcy, Ivy Quainoo, Ryk, Michael Schulte, Natia Todua und voXXclub ab.

Nach den Pleiten der vergangenen Jahre – 2017 schaffte Levina es nur auf den vorletzten Platz, 2016 bildete Jamie-Lee sogar das Schlusslicht – plane man einen „radikalen Neuanfang“. „Wir haben in den letzten Monaten viele intensive Gespräche geführt, alles auf den Prüfstand gestellt und externen Rat und Kritik eingeholt“, erklärte ARD Koordinator Unterhaltung Thomas Schreiber. „Unser Ziel ist, den internationalen Publikumsgeschmack und die internationale musikalische Fachkompetenz – von der ersten Kandidaten-Auswahl bis zum deutschen Vorentscheid – konsequent zu berücksichtigen und international wiedererkennbarer, kantiger und erfolgreicher zu werden.“

Zur Rundumerneuerung gehört offenbar auch ein Moderatorenwechsel – ob Elton ein würdiger Nachfolger für Barbara Schöneberger ist, kann am 22. Februar beurteilen.