Emma Thompson: Flüchtlinge sind nicht alle alleine reisende Männer

Emma Thompson: Flüchtlinge sind nicht alle alleine reisende Männer

Bild zum Artikel
Emma Thompson (c) Lexi Jones/WENN.com

Emma Thompson (57) vertritt oft Meinungen, die unbequem sind.

Aktuell ist die Schauspielerin in der Romanverfilmung ‚Jeder stirbt für sich allein‘ von Hans Fallada zu sehen, wo sie eine deutsche Hausfrau darstellt, die sich gegen das Hitler-Regime auflehnt. Schon bei dieser Rolle sieht man: Emma Thompson hat keine Angst vor unangenehmen Themen. Auch nicht privat. Ihr eigenes Engagement in den heutigen Zeiten hört sich vielleicht simpel an, aber ist es nicht.

„Indem ich zum Beispiel immer noch Dinge sage, die niemand hören will“, meinte sie im Interview mit der ‚FAZ‘. „Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind eben nicht alle alleine reisende Männer, die Jobs suchen. Sie fliehen vor einem Krieg in ihrem Land, direkt aus der Hölle. Und deshalb müssen wir ihnen helfen. Was würden Sie denn tun?“

Emma Thompson macht sich mit solchen Aussagen sicherlich nicht überall Freunde, doch das ist ihr vollkommen egal – mittlerweile zumindest. „Ich neige dazu, Dinge offen auszusprechen, und dafür habe ich in England oft etwas auf den Deckel bekommen“, gestand sie dem ‚Berliner Kurier‘. „Aber je häufiger ich das erlebe, desto weniger macht’s mir was aus. Früher habe ich mich oft sehr allein und angegriffen gefühlt.“

Emma Thompson steht mit ihrer Meinung über Flüchtlinge glücklicherweise heute nicht allein da.