Emma Watson: Soziale Medien können gefährlich sein

Emma Watson: Soziale Medien können gefährlich sein

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Emma Watson (c) Cover Media

Emma Watson (27) musste nach ihrem neuesten Film so einiges überdenken.

In ‚The Circle‘ schlüpft die Schauspielerin (‚Die Schöne und das Biest‘) in die Rolle der technikbegeisterten Mae Holland, die ihren Traumjob bei einer Internetfirma antritt. Doch schon bald sieht sie sich selbst in einer gefährlichen Situation wieder, was ihre Privatsphäre und sogar ihre Freiheit angeht.

Die Dreharbeiten haben ihre Spuren bei der smarten Britin hinterlassen: „Oh Gott, ja. Ich trenne nun sogar noch stärker zwischen meinem öffentlichen und meinem privaten Leben“, verriet der Star seiner Kollegin Jessica Chastain (40, ‚The Help‘), die sie für das Magazin ‚Interview‘ aushorchte. „Durch den Film dachte ich viel darüber nach, was ich tun würde, wenn ich Kinder hätte. Das Leben vieler Kinder dieser Generation ist so öffentlich und das, bevor sie überhaupt bestimmten dürfen, wie viel sie preisgeben.“

Zwar sehe Emma Watson in den sozialen Medien auch Vorteile, doch könne die Technik auch missbraucht werden. Um dem entgegenzuwirken, griff sie selbst zu drastischen Maßnahmen: „Vor der Pressetour habe ich meine E-Mail-App von meinem Handy gelöscht und wirklich versucht, Grenzen zu setzen, weil es so süchtig machen kann“, gab Emma zu. „Wir müssen sicherstellen, dass wir die Technik nutzen und nicht umgekehrt.“

Die negativen Folgen des digitalen Zeitalters können in ihrem Film ‚The Circle‘ ab Herbst im Kino nachvollzogen werden.