George Takei: Er wehrt sich gegen Vorwurf der sexuellen Nötigung

George Takei: Er wehrt sich gegen Vorwurf der sexuellen Nötigung

Bild zum Artikel
George Takei (c) FayesVision/WENN.com

George Takei (80) wehrt sich gegen die Anschuldigung, er habe das ehemalige Männermodel Scott R. Brunton sexuell belästigt.

Der ‚Star Trek‘-Kultstar ist im Zuge der jüngsten Missbrauchsenthüllungen, die Hollywood erschüttern, in den Schlagzeilen gelandet: So behauptete Brunton am Freitag [10. November] im Interview mit ‚The Hollywood Reporter‘, dass der Schauspieler ihn 1981 begrapscht und sich ihm gegenüber anzüglich verhalten hätte. George Takei beteuerte nun jedoch in einer Twitter-Nachricht, dass er sich nicht mal an den Mann erinnern könne.

„Ich möchte euch allen versichern, dass ich so geschockt und verwirrt über diese Behauptungen bin wie ihr“, schrieb der Darsteller. „Die Ereignisse, die er aus den 1980ern schildert, sind schlicht nicht passiert, und ich weiß nicht, warum er das jetzt behauptet. Ich habe mir den Kopf darüber zerbrochen, ob ich mich an Mr. Brunton erinnern kann, und ich kann es nicht.“

Weiter betonte George Takei, dass es ihm auch gar nicht ähnlich sehe, sich derart zu verhalten. „Die, die mich kennen, wissen, dass nicht einvernehmliche Handlungen im absoluten Gegensatz zu meinen Werten und meinem Benehmen stehen, deshalb schmerzt der Gedanke, dass mir jemand so etwas vorwerfen würde, besonders.“ Sein Ehemann, Brad Altman, stehe dennoch zu ihm.

Scott R. Brunton behauptete in seinem Interview derweil, dass er George Takei in einer Bar in Hollywood kennengelernt hätte, in der er als Kellner arbeitete. Auf die Einladung des Schauspielers hin habe er ihn in seiner Wohnung besucht, dort aber nach einem Drink das Bewusstsein verloren. „Das nächste, an das ich mich erinnern kann, war, dass er meine Hose bis zu meinen Knöcheln heruntergezogen hatte, in meinen Schritt griff und versuchte, mir meine Unterwäsche auszuziehen, während er mich gleichzeitig befummelte und seine Hände in meine Unterhose steckte“, so Brunton in seiner Anschuldigung.