'Germany's Next Topmodel': Rückschlag für Heidi und Co.

'Germany's Next Topmodel': Rückschlag für Heidi und Co.

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Heidi Klum (c) Cover Media

Die nächste ‚Germany’s Next Topmodel‘-Gewinnerin kommt nicht mehr auf das Cover der ‚Cosmopolitan‘.

Seit der ersten Staffel war es eines der größten Anreize für die Kandidatinnen von Heidi Klums Castingshow: Mit einem Gewinn winkt nicht nur ein Modelvertrag, sondern auch das Titelblatt der bekannten und beliebten Frauenzeitschrift ‚Cosmopolitan‘. Doch ab der kommenden Staffel wird uns keine strahlende Siegerin mehr vom Cover aus anlächeln – die Bauer Media Group beendete die Partnerschaft mit ‚GNTM‘.

„Die Zusammenarbeit von ‚Cosmopolitan‘ und ProSieben im Rahmen der TV-Show ‚Germany’s Next Topmodel‘ wird 2018 nicht weiter fortgeführt, da es auf beiden Seiten konzeptionelle Änderungen gegeben hat“, bestätigte eine Sprecherin der Bauer Media Group gegenüber dem Branchendienst ‚Meedia‘. „Wir wünschen für die kommende Staffel der TV-Show viel Erfolg.“

Vor dem Start der 13. Staffel, die Anfang 2018 ausgestrahlt wird, muss das Format nicht nur solche Rückschläge verkraften, sondern auch (mal wieder) heftige Kritik aushalten. Unter dem Hashtag #NotHeidisGirl posteten etliche Damen, warum sie keine Fans der Castingshow sind und dass sie sich nicht auf Äußerlichkeiten reduzieren lassen wollen. „Weil es einfach nur krank ist, Frauen so auf Schönheit zu trimmen“, erklärte etwa eine Userin, während eine andere meinte: „Weil ich mich am besten fühle, wenn ich für meine Rechte kämpfe und nicht alle Kalorien in meinem Salat zählen muss.“

Vorangegangen war dem ein Aufruf von Chefjurorin Heidi Klum, die im Sommer über den Hashtag #IchBinGNTM2018 gemeinsam mit ihren Kollegen Michael Michalsky und Thomas Hayo Gründe hören wollte, warum man unbedingt Teil der Show sein wollte. Dennoch kann man davon ausgehen, dass sich trotzdem genügend Meeedchen für das Format bewerben werden.