Giovanni Zarrella: Wir müssen alle unser Bestes geben

Giovanni Zarrella: Wir müssen alle unser Bestes geben

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Michael Betzner-Brandt und Giovanni Zarrella (c) PR/Markus Gerwinat

Giovanni Zarrella (38) will durch Musik Menschen näher zusammenbringen.

Der Sänger (‚Wundervoll‘) wird bald gemeinsam mit dem Chorleiter Michael Betzner-Brandt (44) durch die Lande ziehen, um bei ihrem Projekt ‚You Sing‘ Menschen zum Singen zu bewegen.

Für Giovanni hat das gemeinsame Musizieren eine wichtige Funktion – gerade in Zeiten, in denen auch Deutschland vom Terror erschüttert wird. „Ich denke, dass jeder sein Bestes geben sollte, um Liebe und Freude zu teilen. Egal ob Musiker, Politiker, Lehrer oder Banker“, erklärte Giovanni im Interview mit ‚Cover Media‘.

Auch sein Kollege teilt diese Ansicht: „Was, wenn nicht Musik kann die Menschen besser zusammenbringen?“, findet Michael Betzner-Brandt. „Am Tag nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz kamen der Begegnungs-Chor Berlin, wo Berliner gemeinsam mit Flüchtlingen singen und der ‚Everybody can sing‘-Chor zusammen und haben unter anderem ‚We Are The World‘ von Michael Jackson gesungen. Innerhalb von 24 Stunden haben das Video 13 Millionen Menschen gesehen. Ich glaube, dass die Musik gerade in diesen Zeiten ein sehr starkes Signal der Harmonie und Gemeinschaftlichkeit senden kann, gerade auch wenn man unterschiedliche Sprachen spricht oder andere Ansichten und Überzeugungen verfolgt. Wie heißt es so schön bei John Lennon: ‚Imagine … and the world will live as one‘.“

Kein Wunder, dass Michael genau zu diesem Song so eine besondere Verbindung spürt. „Den haben wir mit vielen tausend Menschen auf dem Chorfest in Stuttgart gesungen“, erinnerte er sich. „Da kommt eine Menge positiver Energie zusammen. Ich bekomme auch im Nachhinein immer noch Gänsehaut, wenn ich an dieses Erlebnis denke.“

Auch für Giovanni Zarrella gibt es so ein Lied: „‚How deep is your love‘ [von den Bee Gees]. Damit ging ich zum Casting damals und mein komplettes Leben hat sich verändert.“ Denn 2001 wurde er in die ‚Popstars‘-Gruppe Bro’Sis gewählt – und dank deren Erfolg kann er auch heute noch seine Mission verfolgen, Menschen durch Musik zu verbinden.