Glen Campbell: Große Trauer um die Countrylegende

Glen Campbell: Große Trauer um die Countrylegende

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Glen Campbell (c) wenn

Glen Campbell (†81) ist nach jahrelangem Kampf gegen Alzheimer verstorben.

Das Countryurgestein hinterlässt der Welt Hits wie ‚Rhinestone Cowboy‘, ‚Gentle on My Mind‘ und ‚By the Time I Get to Phoenix‘ und wird sicherlich niemals zu ersetzen sein. Glen stand über 60 Jahre auf der Bühne, vor der Kamera oder wo auch immer ihn die Menschen sehen wollten. Zwar kämpfte er in den späten 70ern und zu Beginn der 80er auch gegen einen Karriereknick, sowie gegen seine Drogen- und Alkoholsucht, doch schaffte er es immer wieder, auf die Beine zu kommen.

Am Dienstag [8. August] verlor er nun den Kampf gegen Alzheimer, die Krankheit war 2011 diagnostiziert worden. Im vergangenen Jahr brachte ihn seine Familie dann in ein Hospiz, nachdem er nicht länger sprechen konnte und seine Liebsten auch nicht mehr erkannte.

Seine Tochter Ashley Campbell gehörte zu den ersten, die öffentlich um Glen trauerten. Auf Instagram postete sie ein Foto, auf dem ihre Hand um seine geschlungen ist und schrieb dazu: „Mein Herz ist gebrochen. Ich schulde ihm alles, was ich bin, und alles, was ich jemals sein werde.“

Auch Countrylegende Dolly Parton äußerte sich online. Sie betonte: „Glen war eine der wundervollsten Stimmen aller Zeiten! Ich werde dich immer lieben, Glen!“

90er-Ikone Sheryl Crow klagte: „Was für ein Verlust für die Musik!“, während ihr Kollege Blake Shelton twitterte: „Ich bin extrem traurig darüber, dass Glen Campbell tot ist. Meine Gedanken und Gebete gehen an seine Familie.“

Glen Campbell kam 1936 im Pike County, Arkansas zur Welt, er war eines von 12 Kindern. Mit nur 14 Jahren schmiss er die Schule, um mit seinem Onkel Musik zu machen – die richtige Entscheidung. Allerdings war Glen nicht nur als Musiker erfolgreich, er versuchte sich auch als Schauspieler und moderierte von 1969 bis 1972 die TV-Show ‚The Glen Campbell Goodtime Hour‘. Er war viermal verheiratet und hinterlässt acht Kinder.

2005 wurde Glen Campbell in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.