Harvey Weinstein: Nun ist er auch noch seine Frau los

Harvey Weinstein: Nun ist er auch noch seine Frau los

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Harvey Weinstein und Georgina Chapman (c) Brian To/WENN.com

Harvey Weinstein (65) kann nicht auf die Unterstützung seiner Ehefrau hoffen.

Erst verliert er seinen Job, nun auch noch seine Ehefrau: Nachdem jeden Tag mehr und schlimmere Enthüllungen um den Hollywoodmogul ans Licht kommen, zieht jetzt auch die Mutter seiner zwei jüngsten Kinder Konsequenzen. In einem Statement gegenüber ‚People‘ erklärte Designerin Georgina Chapman (41): „Mein Herz bricht ob all der Frauen, die unglaublichen Schmerz aufgrund dieser unverzeihlichen Taten erleben mussten. Ich habe mich dazu entschieden, meinen Ehemann zu verlassen. Die Sorge um meine Kinder steht an erster Stelle und ich bitte die Medien darum, in dieser Zeit meine Privatsphäre zu schützen.“

Georgina Chapman war die zweite Ehefrau von Harvey Weinstein, beide heirateten 2007. Aktuell soll sich der Produzent in Europa befinden, um sich einer Therapie gegen seine Sexsucht zu unterziehen.

Inzwischen ist sogar von Vergewaltigungsvorwürfen die Rede. So soll er sich der italienischen Schauspielerin Asia Argento vor 20 Jahren in einem Hotelzimmer in Frankreich aufgezwungen haben.

Auch weitere hochkarätige Stars meldeten sich, darunter Angelina Jolie. „Ich sammelte in meiner Jugend schlechte Erfahrungen mit Mr. Weinstein“, schrieb sie in einer Mail an die ‚New York Times‘. „Ich habe mich von da an dazu entschlossen, nie wieder mit ihm zu arbeiten und andere zu warnen. Dieses Verhalten gegenüber Frauen in jedem Bereich, in jedem Land ist inakzeptabel.“ Gegen Gwyneth Paltrow habe Harvey Weinstein ebenfalls unangebrachte Avancen vorgebracht. Bei einem Treffen legte er seine Hände auf ihren Körper und schlug ihr eine Massage im Hotelzimmer vor. Sie verweigerte sich, erzählte aber ihrem damaligen Freund Brad Pitt von der Sache. Er konfrontierte Weinstein mit dem Vorfall und dieser warnte danach Gwyneth, noch anderen von den Annäherungsversuchen zu erzählen. „Ich dachte, er würde mich feuern“, begründete die Oscarpreisträgerin ihr Schweigen.

Es scheint derzeit kein Tag zu vergehen, an dem nicht mehr Ungeheuerliches um Harvey Weinstein ans Licht kommt.