J.K. Simmons: Da habe ich mir ja was vorgenommen

J.K. Simmons: Da habe ich mir ja was vorgenommen

Bild zum Artikel
J.K. Simmons (c) Phil Lewis/WENN.com

J.K. Simmons (35) sieht seine neueste Rolle als große Ehre an.

Im DC-Allstar-Streifen ‚Justice League‘ verkörpert der Schauspieler die Rolle des Polizisten Commissioner Gordon. Damit tritt der Star in die Fußstapfen von Pat Hingle, Gary Oldman oder Ben McKenzie, der Gordon aktuell auch in der TV-Serie ‚Gotham‘ spielt. Gerade Oldmans Darstellung in Christopher Nolans ‚Dark Knight‘-Trilogie blieb wohl den meisten Comicfans am ehesten im Kopf – was es für J.K. Simmons nicht gerade einfach macht. „Natürlich sind das ein paar große Fußstapfen, in die ich versuche, zu treten“, gab er gegenüber dem ‚Total Film Magazine‘ zu. „Ein paar wirklich, wirklich tolle Schauspieler haben diese Rolle zuvor gespielt. Es ist so, wie gerade jeder in London Hamlet spielt. Jetzt bin ich an der Reihe, Gordon zu sein.“

Doch allzu viel wird er im ersten Teil der Comicverfilmung nicht auf der Leinwand zu sehen sein. Aber J.K. Simmons hat Hoffnung, dass sich das in Zukunft ändern wird. „Dies ist der erste ‚Justice League‘-Teil in einer Reihe von hoffentlich vielen“, meinte der Oscargewinner. „Man arbeitet aber gerade an den Drehbüchern für den [Solo-Film] ‚The Batman‘ und für den nächsten ‚Justice League‘-Teil. Dieser hier führt mich als Commissioner Gordon ein. Ich habe nicht viel zu tun. Ich habe nur meinen Zeh ins Wasser gehalten.“

Ab dem 16. November können wir seine Interpretation dann in den Kinos sehen.