Jake Gyllenhaal: Privates soll privat bleiben

Jake Gyllenhaal: Privates soll privat bleiben

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Jake Gyllenhaal (c) Alan West/WENN.com

Jake Gyllenhaal (36) redet nicht gerne über sein privates Leben, speziell sein Liebesleben.

Der Schauspieler (‚Source Code‘) ist aktuell auf großer Interview-Tour, um seinen neuen Scifi-Horror-Thriller ‚Life‘ zu bewerben. Im Zuge dieses Interviewmarathons wurde er auch von einem Reporter des britischen ‚Guardians‘ befragt. Allerdings zog es der Journalist vor, über eine längst vergangene, kurze Romanze des Hollywoodstars zu plaudern. Jake war 2011 nämlich für ein paar Monate mit Taylor Swift (27, ‚Shake It Off‘) liiert. Aus der kleinen Liebelei wurde jedoch nichts und angeblich ließ sich die Sängerin von diesem Techtelmechtel zu ihrem Album ‚Red‘ inspirieren. Ein eher unschönes Kapitel also, das Jake wohl zurecht gerne vergessen würde. Doch da hat er die Rechnung ohne den britischen Reporter gemacht. Der fand den neuen Film anscheinend nicht so spannend und fragte stattdessen, wie Jake zu seiner Ex Swift stehen würde. Seine Antwort lautete:

„Ich bin nicht generell vorsichtig, aber ich stufe Privatsphäre sehr hoch ein und glaube nicht, dass jeder wissen muss, was in meiner Familie oder meinem Privatleben los ist.“

Eigentlich ein klarer Hinweis, vielleicht eher das Thema zu wechseln – aber nicht mit dem ‚Guardian‘. Der Reporter fragte, wie Jake es finden würde, dass seine Beziehung als Inspiration für Taylors Album gedient habe, da in den Songs mit Ex-Partnern abgerechnet wird. Jakes frostige Antwort: „Wenn du in einer Beziehung bist, wirst du doch ständig überprüft, deine Freunde werden überprüft …“

Eigentlich müsste man spätestens an dieser Stelle merken, dass das Thema lieber gewechselt werden sollte. Stattdessen ging es in Runde drei, in der der Reporter fragte, ob Jake denn schon mal was von Taylor Swift gehört habe. Jetzt wurde es ihm zu bunt, er machte deutlich: „Ich möchte nicht mehr über mein privates Leben reden. Ich rede lieber über den neuen Film.“

Ob nach dieser Aktion noch einmal ein Interview mit dem ‚Guardian‘ zustande kommt? Das wird sich Jake Gyllenhaal wohl zweimal überlegen.