Taylor Swift: Wird eine einstweilige Verfügung reichen?

Taylor Swift: Wird eine einstweilige Verfügung reichen?

Bild zum Artikel
Taylor Swift (c) FayesVision/WENN.com

Taylor Swift (28) kann ihre Stalker an einer Hand nicht mehr abzählen.

Die Musikerin (‚Shake It Off‘) ist einer der größten Stars seiner Zeit. So kennt Taylor aber auch die Schattenseiten des Business‘. Im Laufe der vergangenen Wochen wollten ihr gleich mehrere Fans auf die Pelle rücken, indem sie vor den Häusern der Blondine warteten. Ein Fan ging sogar noch einen Schritt weiter, denn Roger Alvarado wurde im New Yorker Haus der Sängerin festgenommen, nachdem er sich mithilfe einer Leiter Zugang verschafft und dort geduscht hatte, bevor er auf einer Couch eingeschlafen war. Es war nicht das erste Aufeinandertreffen von Roger und der Polizei, denn am 13. Februar war er bereits festgenommen worden, nachdem er eine Schaufel durch die Eingangstür desselben Anwesens geworfen haben soll. Abschließend war bereits eine einstweilige Verfügung gegen ihn verhängt worden, doch zu der gerichtlichen Anhörung am 27. März sei er laut berichten der ‚New York Daily News‘ nicht erschienen. Am Samstag [21. April] verordnete ein Richter eine neue einstweilige Verfügung, die es Roger verbietet, sich dem Anwesen von Taylor Swift zu nähern. Zudem muss sich der Einbrecher auf eine Gefängnisstrafe gefasst machen. Die Kaution bis zum Gerichtstermin wurde auf umgerechnet knapp 40.000 Euro festgesetzt.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Obdachloser versucht, in Taylor Swifts Haus in Beverly Hills einzudringen, bevor er von der Polizei festgenommen wurde. Wenige Tage davor war ein Stalker namens Julius Sandrock von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, nachdem er mit einer Maske, Handschuhen und Waffen in seinem Auto vor dem Anwesen in Kalifornien gesichtet wurde. Und das sind nur die Stalker der vergangenen zwei Wochen, mit denen Taylor Swift zu kämpfen hatte …