Jay-Z: Ärger mit den Katholiken

Jay-Z: Ärger mit den Katholiken

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Beyoncé und Jay-Z (c) Cover Media

Die Catholic League zeigt sich unbeeindruckt von dem neuen Musikvideo von Jay-Z (48).

Der Rapper veröffentlichte am 29. Dezember vergangenen Jahres den Clip zu seinem Song ‚Family Feud‘, in dem sich neben seiner Frau Beyoncé (36, ‚Halo‘) Stars wie Michael B. Jordan, Thandie Newton und Jessica Chastain die Klinke in die Hand geben. Ein Großteil des Videos spielt in einer Kirche, Jay-Z sieht man sogar im Beichtstuhl – schließlich ist der Track ein Geständnis seiner Untreue. Während die Fans begeistert sind, zeigt sich die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Catholic League wenig begeistert von dem Video, vor allem von dessen religiöser Kulisse.

„Jay-Zs kürzlich veröffentlichtes Video zu ‚Family Feud‘ zeigt ihn dabei, wie er mit seiner Tochter eine katholische Kirche betritt und rappt ‚Nobody wins when the family feuds‘ [Niemand gewinnt, wenn sich die Familie streitet], während er herumstolziert. Daraufhin folgt ein Flashback, in dem er ein Mädel in Unterwäsche küsst. Dann erscheint Beyoncé, die in einem marineblauen Outfit an der Kanzel steht und wie eine Königin gekleidet ist. Sie ist eine Priesterin: Sie hört Jay-Zs Geständnis, offenbar eine Stellungnahme über seine echte Untreue“, beschrieb Bill Donohue, Präsident der Catholic League in einem Statement. „Ist das antikatholisch? Nein, es ist kein engstirniger Angriff. Tatsächlich verblasst es im Vergleich zu Jay-Zs erbarmungslos rassistischen (und schwarzenverachtenden) Lyrics. Aber es ist trotzdem unnötig und ausbeuterisch, genau was wir von diesem genialen Paar erwarten.“

Bisher haben sich weder Beyoncé noch Jay-Z zu dieser harschen Kritik geäußert …