Julian Draxler: Mit prominenten Kollegen gegen den Hungertod

Julian Draxler: Mit prominenten Kollegen gegen den Hungertod

0
Bild zum Artikel
Julian Draxler (c) Cover Media

Julian Draxler (24) steht voll und ganz hinter UNICEF.

Der Fußballspieler hatte sich von der Organisation für deren #Stop10seconds-Kampagne verpflichten lassen, die darauf aufmerksam machen soll, dass alle 10 Sekunden ein Kind den Hungertod stirbt. Ziel soll es daher sein, mindestens 10.000 Kinder im Südsudan zu retten. Geschehen soll dies durch Spenden, Prominente im besagten Clip sollen Menschen dazu anhalten, großzügig in ihre Taschen zu greifen. Zu den engagierten Promis zählt nicht nur Julian Draxler, sondern auch Mats Hummels (29), Udo Lindenberg (71), Angelique Kerber (30), Boris Becker (50) und Peter Maffay (68).

Julian hat sich aber nicht nur durch den kurzen Clip für UNICEF eingesetzt. Auf Facebook erklärte er seinen Fans, wie wichtig ihm die Arbeit der Organisation sei: „Ich habe vor Kurzem das UNICEF-Logistikzentrum in Kopenhagen besucht. Nach der Tour durch die beeindruckende Einrichtung, habe ich geholfen, Hilfsgüter für UNICEF Deutschland zu verpacken und vorzubereiten, die durch die #Stop10seconds Kampagne zusammengekommen sind. Dankeschön an euch alle, die das möglich gemacht haben! Eine tolle und prägende Erfahrung.“

Für UNICEF scheint es sich bereits gelohnt zu haben, auf derart prominente Gesichter für die aktuelle Kampagne zu setzen, denn die Menschen hätten nicht weggeschaut, sondern sich mit dem Problem des Hungertods beschäftigt, wie sich Claudia Berger, PR-Referentin von UNICEF, in einem Statement freute: „Wir sind begeistert von dem positiven Feedback und der Welle der Unterstützung, die wir im Zuge der Kampagne erfahren haben. Ganz ausdrücklich möchte ich den drei Initiatoren für ihr Engagement danken – aber auch jedem bzw. jeder Einzelnen, die sich dem Projekt angeschlossen und diese wichtige Botschaft verbreitet haben.“