Justin Bieber: Er kann’s nicht lassen

Justin Bieber: Er kann’s nicht lassen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Justin Bieber (c) WENN.com

Justin Bieber (22) drückte sich vor einem Termin und wurde dabei erwischt.

Der Popstar (‚Baby‘) muss sich momentan mit einer Klage rumschlagen: Sängerin White Hinterland (31) alias Casey Dienel beschuldigt ihn, sich für seinen Hit ‚Sorry‘ an ihrem Song ‚Ring the Bell‘ bedient zu haben. Im Rahmen des Verfahrens sollte Justin am 8. Februar eigentlich eine eidesstattliche Aussage machen. Um das für den Musiker einfacher zu gestalten, flogen Casey und ihre Anwälte sogar von Nashville nach Los Angeles. Nur wenige Stunden vor dem Termin sagte Justin allerdings ab. Der Grund: Er soll krank sein. Dumm nur, dass seine Klägerin und ihr Team später ein YouTube-Video unter die Augen kam, in dem Justin auf einer Hausparty ein Bier nach dem anderen trinkt und sich im Booty Bellows Nachtclub vergnügt – am selben Tag, an dem er eigentlich seine eidesstattliche Aussage hätte machen sollen. Nach Krankheit sah das nicht aus.

Laut ‚TMZ‘ beschwerten sich die Anwälte darüber, dass er ihnen das sogar noch unter die Nase rieb, indem er auch auf Instagram Bilder von seiner Partynacht postete – nur Stunden nachdem er den Termin geschwänzt hatte. Trotzdem seien sie gewillt, ein erneutes Treffen zu vereinbaren. Allerdings soll Justin dafür dieses Mal nach Nashville kommen.

Eigentlich müsste der gebürtige Kanadier ja daran interessiert sein, die Angelegenheit aus der Welt zu schaffen. Schließlich wirft ihm Casey Dienel vor, zusammen mit seinen Songschreibern und Produzent Skrillex (29, ‚Where Are Ü Now‘) einen achtsekündigen Ausschnitt ihres Gesangs genommen und dann für ‚Sorry‘ gesampelt zu haben. Außerdem behauptet die Künstlerin, dass der Einsatz von Synthesizern, Samples, Synth Bass, Schlagzeug und Percussion ihrem Song ‚Ring the Bell‘ zu sehr ähnelt. Deshalb forderte sie ihn im Dezember 2015 dazu auf, das Sample zu ändern. Da Justin Bieber das nicht tat, sah sie sich gezwungen gerichtlich gegen ihn vorzugehen.