Katherine Langford: Ich musste Hannah Baker loswerden

Katherine Langford: Ich musste Hannah Baker loswerden

Bild zum Artikel
Katherine Langford (c) Cover Media

Katherine Langford (21) fand es schwer, die Figur der Hannah Baker abzuschütteln.

Die Darstellerin wurde mit einem Schlag bekannt, als sie im vergangenen Jahr als Schülerin Hannah Baker in der kontroversen Serie ‚Tote Mädchen lügen nicht‘ zu sehen war, die auf dem Buch von Jay Asher basierte. Um Hannah überzeugend vor den Kameras darstellen zu können, musste sich Katherine vollkommen in die Rolle einfühlen – da sei es schwierig geworden, sie auch wieder loszuwerden. Denn kurz nach dem Ende der Dreharbeiten zur Serie begann sie mit den Vorbereitungen für ihren aktuellen Film ‚Love, Simon‘ über einen homosexuellen Teenager.

Vom ‚W‘-Magazin gefragt, ob es schwer war, so schnell umzuschwenken, antwortete die Schauspielerin: „Ja, zum Teil. Ich bin noch sehr jung und habe nur an einer Handvoll Projekten gearbeitet, aber ich fühle tatsächlich, dass es Zeit braucht, um eine Rolle wieder zu verlassen. Das war zumindest mit Hannah der Fall. Was wirklich hilfreich bei ‚Love, Simon‘ war, ist der Regisseur Greg Berlanti. Er hatte nicht nur eine felsenfeste, unglaubliche und ehrliche Vision, sondern uns Stars auch eine Vorbereitung von zwei Wochen erlaubt. Das hat sehr geholfen.“

Derzeit wird bereits an einem Fortsetzungsroman zum Buch gearbeitet, auf dem ‚Love, Simon‘ basiert. In dem Sequel wird sich Katherines Figur als bisexuell outen. Ob sie Lust auf eine Fortsetzung hat? Katherine Langford überlegte: „Es ist immer die Frage, wer den Film dreht, ob das Drehbuch gut ist und ob der Regisseur eine tolle Vision hat. Dann wäre ich definitiv dabei. Ich bin immer dabei, wenn es eine gute Geschichte zu erzählen gibt.“