Kesha: Grammy-Highlight mit 'Praying'-Performance

Kesha: Grammy-Highlight mit 'Praying'-Performance

Bild zum Artikel
Kesha (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Kesha (30) hat die Zuschauer bei den Grammys tief berührt.

Die Musikerin (‚Die Young‘) trat am Sonntag [28. Januar] im Madison Square Garden in die New York auf die Grammy-Bühne, um ihren Song ‚Praying‘ mit ihren Kolleginnen Cyndi Lauper, Camila Cabello, Julia Michaels, Bebe Rexha, Andra Day und dem Resistance Revival Chorus anzustimmen. Den Song hatte Kesha selbst geschrieben, um ihre traumatischen Erfahrungen mit ihrem Produzenten Dr. Luke zu verarbeiten, den sie des Missbrauchs bezichtigt hatte. Dr. Luke selbst hat alle Vorwürfe abgestritten. Die Performance wurde abgeschlossen, indem alle Künstler Kesha umarmten, die sichtbar mit den Tränen kämpfte. 

Angekündigt wurde der Act von Schauspielerin Janelle Monae (32, ‚Moonlight‘), die eine berührende Botschaft über sexuellen Missbrauch in der Musikbranche überbrachte: „Wir kommen in Frieden, aber wir meinen es ernst. Denjenigen, die versuchen, uns zum Schweigen zu bringen, haben wir nur die folgenden Worte mitzuteilen: Eure Zeit ist vorbei. Wir sagen, dass die Zeit vorbei ist für Diskriminierung, für Belästigung jeglicher Art, für Machtmissbrauch, weil er nicht nur in Hollywood stattfindet, nicht nur in Washington, sondern auch hier in unserer Branche. Genau wie wir die Macht haben, die Kultur zu formen, haben wir auch die Macht, die Kultur zu stürzen, die uns nicht hilft. Männer und Frauen, lasst uns also zusammenarbeiten, als vereinte Musikindustrie, die sicherere Arbeitsbedingungen schafft, gerechte Bezahlung und Zugang für alle Frauen.“

Kesha selbst war für zwei Grammys am Abend nominiert, verlor allerdings für die beste Solo Pop-Performance und für das beste Pop-Album (‚Rainbow‘) gegen einen Mann: Ed Sheeran (26, ‚Shape of You‘).