Kesha: Ich dachte, ich kann nicht essen

Kesha: Ich dachte, ich kann nicht essen

Bild zum Artikel
Kesha (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Kesha (30) war körperlich nicht in der Lage zu essen.

Die Musikerin (‚Tik Tok‘) ließ sich 2014 in eine Klinik einweisen, um gegen ihre starken Probleme mit der Magersucht anzukämpfen. Mit dem ‚Rolling Stone‘-Magazin sprach sie nun darüber, dass sie zum damaligen Zeitpunkt ein derart geringes Selbstbewusstsein hatte, dass sie dachte, sie würde es nicht verdienen zu essen: „Ich habe wirklich gedacht, dass ich nicht essen kann. Und immer, wenn ich es trotzdem tat, schämte ich mich und brachte mich zum Übergeben. Ich dachte nur: ‚Oh Gott, ich glaube nicht, was ich gerade getan habe. Ich schäme mich so, weil ich Essen nicht verdient habe.'“

Diese Spirale aus Essen, Übergeben und starkem Selbstzweifel habe sie immer weiter an den äußersten Rand der Gesundheit getrieben. „Ich habe mich immer weiter runtergehungert aber das Schlimme daran war, dass, je kranker ich wurde, mir immer mehr Leute sagten, dass ich gut aussähe.“ So habe Kesha immer gehört bekommen, dass sie so weitermachen solle, weil es ihr optisch stehen würde. Ein krasser Trugschluss, wie sie später auf die harte Tour erleben musste. „Ich wusste nicht mehr, wie man isst. Ich hatte schlicht vergessen, wie es geht“, erinnerte sie sich an ihre erste Therapiestunde in der Klinik zurück.

Mittlerweile ist Kesha geheilt und sie ernährt sich wieder ganz normal und ausgewogen.