Kid Rock: Ich habe euch an der Nase herumgeführt

Kid Rock: Ich habe euch an der Nase herumgeführt

Bild zum Artikel
Kid Rock (c) Judy Eddy/WENN.com

Kid Rock (46) weiß jetzt, wer seine Freunde sind.

Anfang des Jahres kamen Gerüchte auf, nach denen der Musiker (‚Sweet Home Alabama‘) plane, als Republikaner 2018 in den US-Senat einziehen zu wollen. Dafür wolle er sogar bald eine Kampagne starten – doch das war offenbar alles nur ein Witz. „Verdammt nein, ich kandidiere nicht für den Senat. Willst du mich verar*chen?“, war seine recht deutliche Antwort auf Radiomoderator Howard Sterns Frage, wie es mit seinen politischen Plänen vorangehe. „Zu sagen, dass ich kandidieren werde, war der schlechteste Rat den ich mir selbst je gegeben habe. Aber es war auch das Kreativste, was ich ich je gemacht habe, da jeder sein wahres Gesicht gezeigt hat.“

Kid Rock habe niemals geplant, sich für ein politisches Amt zu bewerben, doch als die Gerüchte aufkamen entschied er sich dafür, „mitzuspielen“.

Ziemlich überzeugend, denn noch vor Kurzem wehrte sich der Ex von Pamela Anderson gegen Vorwürfe, das sei alles nur ein PR-Gag. „Zwischen meiner Ankündigung und dem Ausfüllen der nötigen Dokumente liegen 15 Tage!“, schrieb er auf seiner Webseite und verkündete auch, seine Musik wegen der Politik nicht aufgeben zu wollen. „Genau wie Politiker während ihrer Kampagnen Bücher schreiben, werde ich während meiner Musik auf den Markt bringen. Das ist kein Scherz, das ist eine Strategie und gehört zu den Grundlagen des Marketings!“ Am Ende war das alles dann aber doch ein großer Scherz von Kid Rock …