Kim Kardashian: Eine OP soll zum dritten Kind verhelfen

Kim Kardashian: Eine OP soll zum dritten Kind verhelfen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kim Kardashian (c) Nicky Nelson/WENN.com

Kim Kardashian (36) möchte nochmal Mama werden.

Mit ihrem Rappergatten Kanye West (39, ‚Gold Digger‘) zieht die Reality-TV-Queen bereits die Kinder North (3) und Saint (1) groß, dabei soll es aber offenbar nicht bleiben. Wie die Zweifach-Mama in der Sneak-Peak einer neuen Folge ihrer Show ‚Keeping Up With The Kardashians‘ enthüllte, unterzieht sie sich einer Operation, um erneut schwanger zu werden.

„Ich muss meine Gebärmutter reparieren lassen, weil ich entschieden habe, noch ein Baby zu bekommen. Ist das nicht aufregend?“, wird Kim von ‚E! News‘ zitiert. Anscheinend lässt sich die Fernseh-Ikone vernarbtes Gewebe aus dem Uterus entfernen, eine Risikoschwangerschaft wäre es aber trotzdem, wenn sich jetzt ein drittes Kind ankündigt. Auf die leichte Schulter nimmt Kim die Sache daher auch nicht.

„Es wird auf jeden Fall ein Kampf, noch mehr Kinder zu kriegen“, gestand sie. „Ich habe schon so viel durchgemacht mit wirklich komplizierten Geburten, deshalb halten die Ärzte es nicht für sicher für mich, wieder schwanger zu werden. Diese OP ist wirklich das Letzte, was ich versuchen kann.“

Schon im Herbst des vergangenen Jahres war die Rede von einer dritten Schwangerschaft, damals riet der Kardashian-Familienarzt Dr. Crane aber entschieden davon ab. Kim leidet nämlich an einer Placenta accreta. Dabei verbindet sich die Plazenta mit der Gebärmutter, bei einer Geburt kann es dann zu starken Blutungen kommen. „Du weißt nie, ob du das Problem wieder bekommst. Es kann dann auch stärker auftreten. Du gehst bei jeder Schwangerschaft ein Risiko ein und es gibt Situationen, da kann eine Plazenta über Leben und Tod entscheiden“, warnte Kims Doktor damals in einer Episode der Reality-Show. Und eigentlich wollte sie auch drauf hören: „Wenn mir zwei Ärzte, denen ich vertraue, sagen, ich solle nicht schwanger werden, dann höre ich darauf“, So Kim damals – ob sie nun wirklich alle Warnungen in den Wind schlägt?