Kontra K: "Ich brauche so was nicht"

Kontra K: "Ich brauche so was nicht"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kontra K (c) picture alliance / BREUEL-BILD

Kontra K (29) ist die Schweiz.

Der Hip-Hopper (‚Diamanten‘) ist der Liebling der deutschen Rapszene. Zumindest könnte man das glauben, wenn man sich die Streithistorie des Rappers ansieht – die ist nämlich nicht existent. In der Szene gehören Zankereien fast schon dazu, einige dieser Beefs genießen schon Legendenstatus.

Doch Max Diehn, so heißt Kontra K im echten Leben, hält sich aus diesen Gefechten raus. „Ich bin wie die Schweiz und habe mit niemanden Probleme. Ich brauche so was nicht“, verriet er im Interview mit der ‚Bild‘.

Erst kürzlich sorgte ein Rapper auch außerhalb der Szene für Schlagzeilen – leider für keine positiven. Kollegah (32, ‚Du bist Boss‘) schlug auf der Bühne einen Fan. Hier kann sich auch Kontra K einen kleinen Kommentar nicht verkneifen: „Ich hinterfrage so etwas nicht. Aber wenn es ein Promo-Move war, dann war es kein kluger Schachzug auf Kosten eines sehr armen Menschen.“ Er selbst würde jedoch nicht mal auf die Idee kommen, einen Fan zu attackieren. „Warum sollte ich das? Der kauft ja meine Alben und ernährt mich damit. Ich bin da entspannter, mache meine Show und hole auch niemanden auf die Bühne. Mein Fokus liegt auf der Musik, weniger auf fragwürdigem Entertainment.“

Die Fans sind ihm wirklich wichtig, gerade bei Live-Auftritten würde es ohne sie gar nicht gehen, wie er der ‚Gala‘ erklärte: „Ich mag es, Musik im Studio zu machen, aber die Live-Shows sind auch immer gut. Ich mag die direkte Resonanz, die man bekommt. Das Feedback der Fans.“

Kontra K ist eben nicht nur der Liebling der Rapszene, sondern auch der Liebling der Fans.