Lady Gaga: Damit geht Donald Trump zu weit!

Lady Gaga: Damit geht Donald Trump zu weit!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Lady Gaga (c) Euan Cherry/WENN.com

Lady Gaga (31) will die neueste Entscheidung des US-Präsidenten nicht akzeptieren.

Die Musikerin (‚Pokerface‘) hat sich bereits in der Vergangenheit über Donald Trump geäußert und ihn vor allem aufgrund seines Verhaltens gegenüber Frauen heftig kritisiert. Genützt hat es nichts, denn die politische Lage in den USA spitzt sich immer weiter zu, indem die Bevölkerung mitansehen muss, wie viele Entscheidung des Amtsvorgängers Barack Obamas rückgängig gemacht werden. Dazu gehört auch die aktuelle Entscheidung der Regierung, Transgendern nicht zu erlauben, ins Militär zu gehen – obwohl Donald Trump erst im vergangenen Jahr über Twitter geschworenen hatte, für die Transgender-Gemeinde zu kämpfen.

Twitter wurde nun auch zum Werkzeug von Lady Gaga, einer Ikone der LGBTQ-Gemeinde, die mehrere öffentliche Nachrichten abfeuerte, und Trump darin harsch kritisierte. Unter anderem beschuldigte sie ihn, „die Leben der Menschen überall in den USA und Übersee zu gefährden, die mutig unserer Nation gedient haben“.

Des weiteren zitierte sie eine wissenschaftliche Studie: „Die Wissenschaft sagt, dass mindestens die Hälfte der High-School-Schüler, Universitätsstudenten und berufstätige junge Menschen selten oder nie psychische Probleme mit irgendjemandem besprechen.“

Lady Gaga teilte auch eine Statistik von Transgendern, die sich umgebracht haben: „Wusstest du, dass von der Gruppe, die du heute ausgeschlossen hast, 45 Prozent im Alter zwischen 18 und 24 Jahren versucht haben, sich umzubringen? In der Trans-Gemeinschaft gibt es viele, die stark und mutig sind. Sie sollten in der Lage sein zu dienen, wenn sie das möchten. Eine Ehre zu haben, wenn sie das tun.“

Lady Gaga war nicht die einzige, die sich von der jüngsten Entscheidung des Chaoten vom Dienst alarmiert zeigte. Caitlyn Jenner, Ellen DeGeneres, George Takei und Laverne Cox waren nur ein paar der Stars, die den Präsidenten ob dieser Entscheidung sofort öffentlich kritisierten.