Leonard Cohen: Jüdisches Begräbnis in Montreal

Leonard Cohen: Jüdisches Begräbnis in Montreal

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Leonard Cohen (c) WENN.com

Leonard Cohen (†82) wurde im Kreise seiner Familie in Montreal zur Ruhe gebettet.

Die Nachricht seines Todes verbreitete sich am Donnerstag [10. November] wie ein Lauffeuer. So hieß es auf der offiziellen Facebook-Seite des Musikers (‚Hallelujah‘): „Mit großer Trauer berichten wir, dass der legendäre Dichter, Songwriter und Künstler Leonard Cohen gestorben ist. Wir haben einen der am meisten verehrten und erfolgreichsten Visionäre der Musikwelt verloren.“

Gestorben war die Legende bereits am Montagabend, aber erst nach seinem Begräbnis verkündete Leonards Familie seinen Tod auch offiziell. Im Kreise seiner Liebsten wurde der Künstler nämlich bereits am Donnerstag in Montreal beigesetzt – auf dem jüdischen Friedhof, wo auch seine Eltern, Großeltern und Urgroßeltern begraben liegen.

„Leonards Wunsch war es, neben seinen Eltern, Großeltern und Urgroßeltern in einem traditionellen jüdischen Ritual zur Ruhe gebettet zu werden“, erklärte die Synagoge Congregation Shaar Hashomayim in einer Pressemitteilung. „Leonard war ein beliebtes und verehrtes Mitglied von Shaar Hashomayim und hielt eine lebenslange spirituelle, musikalische und familiäre Verbindung zur Synagoge seiner Jugend. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie. Möge sein Andenken ein Segen für alle sein.“

Zwar wurde Leonard Cohen bereits offiziell beigesetzt, seine Familie plant offenbar aber auch eine Gedenkfeier in Los Angeles, um seinen Fans die Möglichkeit zu geben, sich von ihm zu verabschieden: „Zu einem späteren Zeitpunkt wird es eine Gedenkfeier in Los Angeles geben“, hieß es auf der Facebook-Seite von Leonard Cohen.