Liam Payne: Wie ein Bär soll er sein

Liam Payne: Wie ein Bär soll er sein

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Liam Payne (c) Mario Mitsis/WENN.com

Liam Payne (24) hat seinen Sohn nicht ohne Grund Bear getauft.

Der Musiker (‚Strip That Down‘) wurde im März dieses Jahres zum ersten Mal Vater, als seine Freundin Cheryl den kleinen Bear zur Welt brachte, was auf Deutsch übersetzt Bär heißt. Seitdem haben die Fans des Sängers gerätselt, wie es zu diesem ungewöhnlichen Namen kam. Das Rätsel hat Liam nun selbst gelüftet, denn in der ‚Late Late Show with James Cordon‘ verriet er, dass das Baby im Bauch der Mutter immer Geräusche gemacht habe, die sich wie das Grunzen eines Bären angehört haben: „Als er geboren wurde, hat eine der Hebammen gesagt, dass er unter diesem Ding leidet, wo die Babys nicht gut schreien können und dann Flüssigkeit in die Lungen bekommen. Das ist sehr ernst. Er hat immer nur ‚Grrr, grrr‘ gemacht, wenn er geschlafen hat. Spezialisten sind also ständig in das Krankenhaus gekommen, während meine Freundin geschlafen hat. Ich habe darauf bestanden, dass gleich zehn Ärzte in den Raum kommen. Am Schluss hat dann ein Typ nur gesagt, ‚Ich mache keine Witze, ihm fehlt nichts. Er macht einfach nur gerne Geräusche.‘ Daran habe ich mich immer erinnert und ihn deswegen Bär genannt.“

Liam Payne hätte sich wohl keinen besseren Namen aussuchen können, denn bereits jetzt mache der kleine Hosenmatz seinem Namen alle Ehre. Die zarte Großmutter des Sängers habe bereits jetzt Probleme, das Baby zu halten, da es so unverhältnismäßig groß sei. Hoffentlich hat Liam dann auch immer einen Topf Honig bereit stehen.