LL Cool J: Auf einer Linie mit James Brown, Carole King und...

LL Cool J: Auf einer Linie mit James Brown, Carole King und Al Pacino

Bild zum Artikel
LL Cool J (c) FayesVision/WENN.com

LL Cool J (49) steht nun Seite an Seite mit den ganz Großen.

Der weltberühmte Rapper und Schauspieler (‚Deep Blue Sea‘) hat beim diesjährigen Kennedy-Preis gleich zwei Rekorde aufgestellt: Vor ihm wurde noch nie ein Rapper mit der Trophäe bedacht und außerdem ist er der jüngste Preisträger aller Zeiten. Kein Wunder also, dass der Amerikaner am Sonntag [3. Dezember] mit Stolz geschwellter Brust zur Verleihung ins John F. Kennedy Center for the Performing Arts kam und seine Auszeichnung voller Freude entgegen nahm. Gewohnt witzig kommentierte er seinen Preis mit den Worten:

„Ich bin demütig – aber ich werde es nicht übertreiben… Ich bin der Coolste!“

Der Kennedy-Preis wird seit 1977 an Künstler vergeben, die für ihre „außergewöhnlichen Beiträge zur amerikanischen Kultur mit ihrem Lebenswerk durch ihre dargestellten Künste“ geehrt werden sollen. Ein Blick auf die bisherigen Gewinner verrät große Namen wie Fred Astaire, Ella Fitzgerald, Paul Newman, Lauren Bacall, Plácido Domingo, BB King, Barbra Streisand, Martin Scorsese, James Brown, Carole King, Al Pacino und unzählige mehr. In diesem Jahr wurden neben LL Cool J die beiden Musiker Lionel Richie und Gloria Estefan, sowie die Tänzerin Carmen de Lavallade und TV-Macher Norman Lear ausgezeichnet.

Kein Wunder also, dass LL Cool J überwältigt war von der Ehre, die ihm zuteil wurde. Nach der Gala postete er auf Social Media: „Ich glaube fest daran, dass wir alles erreichen können, was wir uns vornehmen. Ihr habt die Fähigkeiten in euch, um euren von Gott gewollten Zweck zu erfüllen.“