Mandy Moore: Von falschem Hai unbeeindruckt

Mandy Moore: Von falschem Hai unbeeindruckt

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mandy Moore (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Mandy Moore (33) musste über den Fake-Hai lachen, der am Set von ‚In the Deep‘ eingesetzt wurde.

Für den Survival-Horrorfilm von Johannes Roberts schlüpfte die Schauspielerin (‚American Dreamz – Alles nur Show‘) in die Rolle einer Taucherin, die gemeinsam mit ihrer Schwester in einem Unterwasserkäfig Weiße Haie beobachtet, als der Käfig plötzlich abreißt. Die zwei Frauen sitzen am Meeresgrund fest und haben nur noch eine Stunde Sauerstoff, gleichzeitig warten die Raubfische darauf, sie zu ihrer nächsten Mahlzeit zu machen. Gedreht wurde natürlich ohne Haie und stattdessen setze die Crew eine Attrappe ein – die hatte allerdings nicht die gewünschte Wirkung.

„Haie sind furchterregend, aber das war bei den Dreharbeiten nicht wirklich der Fall“, so Mandy Moore. „Wir hatten Bob, der einfach nur einen Hai-Kopf aus Plastik trug. Wir bestanden darauf, dass Bob der Hai sich mal eine Pause gönnt, weil es uns leichter fiel, uns in unserem Kopf einen Hai vorzustellen, statt diesen komischen Typen zu sehen. Er schwamm hinter uns und konnte sich nicht sehr schnell fortbewegen. Das hat einfach nicht funktioniert!“

Leicht war der Dreh trotzdem nicht, schließlich filmten sie unter Wasser – und das obwohl Mandy eigentlich gar nicht so tauchfest ist. „Wir hatten ziemliche Angst, vor allem beim ersten Mal, weil wir nur ein bisschen Tauchtraining bekommen hatten“, blickte die Schauspielerin zurück. „Wir hatten eine Art Crash-Kurs, bei dem wir ein paar Stunden in einem Pool verbracht hatten. Und am nächsten Tag wurden wir dann vor der Küste von Ventura [Kalifornien] in den Ozean geworfen und machten zwei Tauchgänge in offenem Gewässer.“ Trotzdem möchte Mandy Moore das Erlebnis nicht missen. Was sie am Meeresboden zu sehen bekam, sei nämlich „majestätisch“ gewesen.