Marian Gold: Ich habe nichts ausgelassen

Marian Gold: Ich habe nichts ausgelassen

0
Bild zum Artikel
Marian Gold (c) Cover Media

Marian Gold (63) blickt mit Wehmut zurück.

Der Sänger von Alphaville (‚Big in Japan‘) war vor über 30 Jahren nicht nur in Deutschland ein Star, sondern bereiste die ganze Welt. Da ging es hoch her, wie sich der Musiker im Gespräch mit ‚Bild‘ erinnert: „Bis Ende der 90er haben wir noch richtig gefeiert. Wenn man Kokain oder Partydrogen einschmeißt, interessiert das die Stimme nicht. Ich habe ein ganz normales Künstlerleben geführt – mit allem Drum und Dran. Ich hab nichts ausgelassen. Es war eine wilde Zeit, meine erste Ehe hielt nur sechs Wochen.“

Das hielt den Künstler aber nicht von anderen Beziehungen ab, mittlerweile hat der Star, der eigentlich Hartwig Schierbaum heißt, sieben Kinder von vier Frauen. Das wilde Leben ist nach eigenen Angaben vorbei, jetzt lebt der gebürtige Herforder gesund, denn schließlich muss er fit für seine internationalen Auftritte sein. Alphaville sind immer noch gefragt, besondern in Asien und den USA. Der ‚Washington Times‘ verriet Marian auch, wie er seine hohe Stimme behält:

„Auf Tour nehme ich Kortison. Es ist nicht sehr gesund und ich würde es auch nicht empfehlen, aber leider hilft es sehr gut. Je älter man wird, desto fragiler wird die Stimme. Die Songs von Alphaville sind nicht leicht zu singen. Das belastet die Stimme sehr.“

Für seine deutschen Fans wird Marian Gold am 24. April wieder im Fernsehen zu sehen sein, da tritt der Musiker bei ‚Sing meinen Song‘ auf.