Mark Forster: Fröhliches Lästern über die 'The Voice'-Kollegen

Mark Forster: Fröhliches Lästern über die 'The Voice'-Kollegen

Bild zum Artikel
Mark Forster (c) Cover Media

Mark Forster (33) bewahrt sich auch bei ‚The Voice‘ seine flotte Zunge.

Der Sänger (‚Wir sind groß‘) ist der Nachfolger von Andreas Bourani (33) bei der Talentshow. Er hat großen Spaß dabei und kennt auch keine Scheu, mit seinen ‚The Voice‘-Kollegen um begabte Nachwuchssänger zu streiten. Passend zum Einstand hat er für alle einen Spruch darauf – Michi Beck (49) und Smudo (49) von den Fantastischen Vier bekommen im Interview mit ‚Nordbuzz‘ einen lustig gemeinten Seitenhieb:

„Die Fantas sind nette Opas. Wie der Opa, der früher vom Balkon mit dem Finger gedroht hat. So sehe ich sie. Auf ihr Alter muss man auch ein bisschen Rücksicht nehmen.“

Yvonne Catterfeld (37) ist eine knallharte Konkurrentin: „Weil sie mir tatsächlich alle Talente wegschnappt. Wenn sie buzzert, gehen die auch zu Catterfeld. Das ist das Schlimmste, was mir je passiert ist in meinem Leben: In einer Jury zu sitzen mit Yvonne Catterfeld.“ Trotzdem macht es dem Pfälzer, der vorher schon bei ‚The Voice Kids‘ in der Jury saß, natürlich großen Spaß, talentierten Musikern zum Durchbruch zu verhelfen.

Aber seine eigene Musik steht immer noch im Vordergrund und da ist Mark Forster ehrgeizig, wie er ‚Rheinlandpfalz.de‘ vor ein paar Jahren verriet: „Meine Wunschvorstellung ist, dass ich irgendwann im Garten sitze, auf mein Regal schaue und dort stehen 20 Alben, die sich voneinander unterscheiden, sich ständig verbessert haben und die ich immer noch spannend finde.“