Mark Wahlberg: 'Daddy's Home 2' musste was Besonderes werden

Mark Wahlberg: 'Daddy's Home 2' musste was Besonderes werden

1
TEILEN
Bild zum Artikel
Mark Wahlberg (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Mark Wahlberg (46) wollte alles anders machen.

Der Schauspieler (‚Boston‘) schloss sich mit Will Ferrell (50) für den ersten Teil des Comedy-Hits ‚Daddy’s Home‘ Ende 2015 zusammen. Der Film wurde ein Kassenschlager, der weltweit über 200 Millionen Dollar (rund 170 Millionen Euro) einspielte.

Trotz des Erfolges beharrt Mark darauf, dass sie nicht zu vorschnell waren, um eine Fortsetzung zu wagen. Sie wollten sichergehen, dass sie eine starke Geschichte hatten, die einen zweiten Teil rechtfertigt. „Will und ich wussten, dass der Film geliebt wurde, aber er war nicht wirklich etwas, von dem wir so schnell eine Fortsetzung machen wollten, es sei denn, wir könnten etwas Besonderes und Anderes machen“, sagte er bei der Londoner Premiere des Films. „Als John [Morris] und Sean [Anders] uns auf die Idee brachten, unsere Väter ins Spiel zu bringen, und wir das Drehbuch lasen, erkannten wir, dass es so gut geschrieben war, dass es Talente wie Mel Gibson und John Lithgow anziehen würde. Wir wussten, dass wir etwas Besonderes machen würden.“

Mel Gibson kommt als Kurt, der Vater von Marks Charakter Dusty, zur Besetzung, der versucht, Konflikte zwischen Dusty und Brad (Ferrell) zu verursachen. John Lithgow ist als Vater von Will Ferrells Charakter ab dem 7. Dezember in den deutschen Kinos zu sehen.