Matt LeBlanc: Eine 'Friends'-Reunion wäre nicht witzig

Matt LeBlanc: Eine 'Friends'-Reunion wäre nicht witzig

Bild zum Artikel
Matt LeBlanc (c) Guillermo Proano/WENN.com

Matt LeBlanc (50) hat keine Lust, erneut Joey Tribbiani zu spielen.

Zehn Jahre lang verkörperte er in ‚Friends‘ den liebenswerten Womanizer, bis die Kultserie 2004 ihr Ende nahm. Nun werden die Rufe der Fans nach einer Reunion immer lauter. Wenn es nach Matt geht, wird es die allerdings nicht geben. Eine Geschichte über die Charaktere im mittleren Alter wäre einfach nicht interessant.

„Ich habe mit den Autoren darüber gesprochen“, gestand er in der Talkshow von Steve Harvey (61). „In der Show ging es um eine sehr bestimmte Zeit im Leben, wenn man zwischen 20 und 30 ist und gerade aus der Schule raus, das Leben hat noch nicht so richtig angefangen, Freunde sind deine Familie und man versucht seinen Weg zu finden.“

Inzwischen sind die Hauptdarsteller alle um die 50, weshalb Matt für Anhänger der Show wahrscheinlich schwer zu verkraftende Worte findet: „Wenn diese Zeit vorbei ist, dann ist sie vorbei. Alle Figuren sind getrennte Weg gegangen …“

Was Joey jetzt wohl macht, ist demnach eine Frage, auf die seiner Meinung nach die wenigsten Zuschauer wirklich eine Antwort haben wollen. „Niemand möchte Joey bei seiner Darmspiegelung sehen“, lachte der Darsteller.

‚Friends‘-Fans werden die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Jennifer Aniston, Matthew Perry, Courteney Cox, Lisa Kudrow, David Schwimmer und Matt LeBlanc trotzdem sicherlich nie ganz aufgeben.