Matthias Steiner: Vom Gewichtheber zum Popsänger

Matthias Steiner: Vom Gewichtheber zum Popsänger

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Matthias Steiner (c) picture alliance / Geisler-Fotopress

Matthias Steiner (34) mischt das Musikbusiness auf.

Nachdem er sich als Gewichtheber schon Olympisches Gold holen konnte, schlägt der gebürtige Wiener nun einen ganz anderen Berufsweg ein: Er geht mit seiner ersten Single ‚Zurückgeliebt‘ an den Start und beweist, dass er nicht nur Langhanteln, sondern auch eine Popkarriere stemmen kann.

„Ich habe schon immer gerne gesungen. Sogar bei den Olympischen Spielen – nur da eher hinter den Kulissen“, verriet Matthias im Interview mit der ‚Bild‘-Zeitung. „Nachdem ich das erste Mal vor ein paar Jahren im TV gesungen habe, wurde ich immer wieder darauf angesprochen. Jetzt war der perfekte Zeitpunkt für ein eigenes Album.“

Das heißt übrigens auch ‚Zurückgeliebt‘ und erscheint im April.

Halbherzigkeit muss man bei dem einstigen Schwergewicht – er nahm in den letzten Jahren 45 Kilo ab – übrigens keine befürchten. Er versicherte: „Ich gehe nur Dinge an, bei denen ich mir sicher bin, dass ich sie kann und dass etwas Gutes dabei herauskommt. Ansonsten lasse ich es. Ich habe, ähnlich wie beim Sport, trainiert, meine Stimme ausgebildet, viel Arbeit und Liebe in mein Album gesteckt.“

Sein musikalisches Können stellte der Olympiasieger in der RTL-Musikshowreihe ‚It Takes 2‘, in der Promis Lieder schmettern und sich miteinander messen, unter Beweis. Nebenbei gibt er in seinem Buch ‚Das Steiner Prinzip. Vom Schwergewicht zum Wohlfühl-Ich‘ auch noch Tipps für ein gesundes Leben. So einigen Menschen konnte er damit sogar schon helfen, wie er vor einigen Monaten gegenüber ‚Bild der Frau‘ preisgab:

„Mir geht das Herz auf, wenn ich Briefe bekomme in denen steht: ‚Sie haben mir das Leben gerettet, dank ihrer Tipps habe ich bereits 25 Kilo abgenommen‘. Oder: ‚Dank des Steiner Prinzips habe ich nicht nur abgenommen, sondern ich kann zwei Blutdrucktabletten weniger nehmen.‘ Wenn das mal nicht Motivation genug ist“, freute sich Matthias Steiner. Vielleicht sorgt ja jetzt auch seine Stimme für Wohlbefinden…