Meghan Trainor: Damit will sie nichts zu tun haben

Meghan Trainor: Damit will sie nichts zu tun haben

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Meghan Trainor (c) DJDM/WENN.com

Meghan Trainor (23) wurde unfreiwillig zum Gesicht einer Anti-LGBT-Kampagne.

Die Musikerin (‚NO‘) ist eine Person der Öffentlichkeit und da geschieht es schon mal, dass sie ihr Konterfei oft auf Dingen sieht, die sie nicht persönlich abgesegnet hat. So passierte es, dass Meghans Antlitz für eine Kampagne gegen die gleichgeschlechtliche Ehe in Australien genutzt wurde. Auf dem Kontinent wird im September eine Abstimmung über die Homoehe stattfinden. Die Bürger können sich dann entscheiden, ob sie die Institution auch für schwule und lesbische Paare öffnen wollen. Die Ergebnisse werden im November bekannt gegeben. 

Doch obwohl Meghan selbst für die gleichgeschlechtliche Ehe ist, musste sie nun ihr Gesicht auf Plakaten der Gruppe entdecken, die sich gegen die Ehe für alle einsetzt. Dazu ist auch noch ein Auszug aus ihrem Song ‚NO‘ auf dem Plakat zu lesen: „Mein Name ist ‚Nein‘. Mein Zeichen ist ‚Nein‘. Meine Nummer ist ‚Nein‘. Du musst loslassen.“ Als Meghan diese Kampagne entdeckte, teilte sie ihren Ärger unmittelbar auf Twitter mit ihren Followern, indem sie unmissverständlich in Großbuchstaben klarstellte: „Ich unterstütze die Ehe für alle! Jemand aus Australien verwendet mein Bild auf illegale Weise für eine Kampagne gegen die Ehe für alle. So falsch. Nicht okay. Ich habe es vorher schon einmal gesagt: Jeder sollte in der Lage sein, den zu lieben, den er lieben möchte. Ich unterstütze die Gleichberechtigung. Basta!“

Meghans Kollegen aus dem Showbusiness – darunter Chris Hemsworth und Margot Robbie – haben sich kürzlich ebenfalls für die Gleichstellung der Ehe in Australien ausgesprochen und hoffen somit, dass der Premierminister eine Befürwortung akzeptieren und die Ehe für alle öffnen wird.