Mina Tander: Wer weiß, was aus dem Kind wird?

Mina Tander: Wer weiß, was aus dem Kind wird?

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mina Tander (c) Cover Media

Mina Tander (38) versucht, ihrer Tochter Freiräume zu lassen.

Die Darstellerin wird am 6. September in dem Melodram ‚Der Sohn‘ in der ARD zu sehen sein. In der Tragödie spielt sie eine Mutter, die an ihrem Sohn verzweifelt, dessen verstörende Sexualität sie entdecken muss. Mina hat selbst eine kleine Tochter und versucht, diese als eigenständiges Wesen zu betrachten, anstatt ihr zu viele Vorgaben zu machen und sich aufzudrängen.

„Es ist immer gut, das Kind als eigenständiges Wesen zu betrachten, mit eigenen Ideen, aber auch eigener Kraft“, erklärte sie im Gespräch mit ’nordbuzz‘. „Ich würde jetzt nie sagen, dass meine Kinder mich nicht brauchen, im Gegenteil, ich bin sehr mütterlich. Aber es geht darum, den anderen als anderen zu sehen – und nicht aus der Angst heraus zu agieren, dass das Kind etwas falsch machen könnte. Oder aus der Angst, dass man nicht mehr gemocht wird.“ Dies müsse schmerzhaft für jedes Elternteil sein.

Wie Mina selbst damit umgehen würde, wisse sie nicht: „Dieses Gefühl, dass sich das Kind von einem entfernt. Deshalb versuche ich, soweit es geht, unvoreingenommen zu sein. Aber ich weiß nicht, ob mir das gelingen wird – da liegen noch ein paar Jahre vor mir.“

Doch während sie das perfekte Erziehungsrezept noch nicht entschlüsselt hat, weiß sie, wie sie ihr Eheleben mit Regisseur Elmar Fischer glücklich halten kann: „Mein Mann und ich verbringen wirklich viel Zeit zusammen. Ich habe das Gefühl, wir sehen uns mehr als andere Paare. Man muss für sich die Mitte finden und immer aufpassen, dass man sich nicht fremd wird. Man sollte die gleichen Vorstellungen davon haben, wie viel Zeit man miteinander verbringen möchte“, so Mina Tander gegenüber dem ‚OK!‘-Magazin.