Mel B: Ex darf Tochter sehen

Mel B: Ex darf Tochter sehen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Stephen Belafonte und Mel B (c) FayesVision/WENN.com

Mel B (41) möchte nicht, dass ihre Kinder Kontakt zu Stephen Belafonte (41) haben.

Die Sängerin (‚Wannabe‘) hatte beantragt, dass der Produzent (‚Thank You For Smoking‘) ihr und ihren Kindern fernbleiben muss. Diese Klage hat ein Richter nun teilweise bestätigt. Stephen muss Mel auch weiterhin fernbleiben. Allerdings gewährte der Richter auch ihm ein Zugeständnis:

In Zukunft darf Belafonte die gemeinsame Tochter Madison (5) zwei Mal in der Woche für vier Stunden unter Aufsicht sehen – immerhin ein kleiner Erfolg. Stephen hatte zudem gefordert, dass er seine Stieftochter Angel (10) weiterhin treffen dürfe. Diese Forderung wurde jedoch abgelehnt. Das Mädchen ist die Tochter von Mel B und Eddie Murphy (56, ‚Der verrückte Professor‘).

Die Trennung des Paares gehört wohl zu den größten Schlammschlachten, die Hollywood jemals erlebt hat. Fast täglich kommen neue vermeintliche Vorwürfe ans Licht. Es geht um Affären, Sextapes und Gewalt in der Familie. Der Streit hatte damit begonnen, dass Mel B die Scheidung von Stephen Belafonte eingereicht hatte und ihm vorwarf, er habe sie jahrelang missbraucht. Belafonte streitet die Vorwürfe natürlich ab, sieht sich jedoch mit einer einstweiligen Verfügung gegen ihn konfrontiert, sowie mit der kommenden Scheidung. Immerhin darf er die gemeinsame Tochter jetzt zwei Mal in der Woche sehen.