Michael B. Jordan: Heath Ledger war meine Inspiration

Michael B. Jordan: Heath Ledger war meine Inspiration

Bild zum Artikel
Michael B. Jordan (c) JRP/WENN

Michael B. Jordan (30) wollte das Böse aus sich herausholen.

Der Schauspieler (‚Creed‘) stellt im neuen Marvel-Kracher ‚Black Panther‘ den Bösewicht Erik Killmonger dar, der sich gegen den Tidelhelden (Chadwick Boseman) stellt. Für Michael war es dabei eine ganz neue Erfahrung, den Bad Guy mimen zu müssen – deshalb war er dankbar, dass es in der Filmgeschichte genügend gute Beispiele zum Abschauen gibt. Vor allem die Darstellung des Jokers im 2008 erschienenen Comicstreifen ‚The Dark Knight‘ habe es Michael B. Jordan angetan.

„Heaths Performance als Bösewicht war so einnehmend. Ich konnte nicht aufhören, sie mir anzusehen“, schwärmte er in der US-Show ‚Entertainment Tonight‘ über die Leistung des verstorbenen Heath Ledgers (†28). „Ich dachte: ‚Okay, wenn ich diesen seltenen Punkt erreiche, an dem andere einen Charakter nachvollziehen, aber dennoch Angst vor ihm haben, wäre das perfekt.'“

Am Montag [29. Januar] feierte der Film Premiere in Los Angeles, wo neben Jordan auch seine Co-Stars Chadwick Boseman, Lupita Nyong’o und Sterling K. Brown anwesend waren. Dass die Fans sich so für den neuen Film begeistern, haut ihn um. „Das ist unglaublich“, gab Michael B. Jordan auf dem roten Teppich zu. „Alle Fans und jeder, der hier draußen wartet, zeigt Unterstützung.“

Alleine kam er übrigens nicht – doch zuvor müssen sich dramatische Szenen bei ihm zuhause abgespielt haben. „Wir haben Streichhölzer gezogen“, erklärte er, wie er auswählte, wer ihn begleiten durfte. „Das war hart.“