Michael Fassbender: Jeder ist doch verrückt

Michael Fassbender: Jeder ist doch verrückt

0
TEILEN

Schauspieler Michael Fassbender glaubt, dass jeder nicht ganz richtig im Kopf sei.

Theorie: Michael Fassbender (34) denkt, dass die Welt voller Verrückte sei.
Der Schauspieler (‚Inglourious Basterds‘) spielt in ‚Shame‘ den sexsüchtigen New Yorker Brandon Sullivan. Die Dreharbeiten waren ganz schön anstrengend und der Deutsch-Ire macht sich Sorgen, dass sie bei ihm langanhaltende Schäden hinterlassen hätten.
Auf die Frage von ‚Company‘, wie er mit all den Gefühlen umgegangen sei, antwortete der Frauenschwarm. „Ich bin nicht sicher, ob ich es überhaupt getan habe. Ich glaube, ich bin irgendwann bei den Dreharbeiten ein wenig durchgedreht. Aber das ist in Ordnung. Ich habe die Theorie, dass jeder irgendwie verrückt ist. Und diejenigen, die denken, dass sie es nicht wären, sind noch viel verrückter, denn sie wollen die Wahrheit nicht erkennen.“
Michael Fassbender musste für ‚Shame‘ viele Szenen nackt drehen, aber das war keine große Sache für ihn. Der Darsteller musste sich schon so oft für sein Aussehen rechtfertigen, dass es ihm mittlerweile egal ist, wie er wirkt. „Als ich das erste Mal nach Los Angeles kam, um dort nach Arbeit zu schauen, war ich 24 und jeder dachte, ich sei 35. Die erste Agentin wollte gar nicht glauben, als ich ihr mein Alter sagte. Ich musste ihr meinen Führerschein zeigen, um es ihr zu beweisen. Ich bin jetzt 34, da hole ich mich langsam ein. Ich mag meine Falten im Gesicht, denn das ist meine Geschichte. Die eine Falte zum Beispiel kommt von einem Mädchen, das mir das Herz gebrochen hat oder so ähnlich. Ich mag das“, schämte sich Michael Fassbender nicht wegen seines gegerbten Gesichts.