Michelle Williams: 'Alles Geld der Welt'-Enthüllungen sorgen für Furore

Michelle Williams: 'Alles Geld der Welt'-Enthüllungen sorgen für Furore

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Michelle Williams (c) Apega/WENN.com

Michelle Williams (37) ist Gegenstand einer neuen Ungleichgewichts-Debatte.

Die Darstellerin ist einer der Stars des neuen Films ‚Alles Geld der Welt‘ von Ridley Scott (80). Der Streifen war in die Schlagzeilen geraten, nachdem der Regisseur seine Entscheidung öffentlich gemacht hatte, Teile des Films neu zu drehen, um Kevin Spacey durch Christopher Plummer zu ersetzen, nachdem Kevin sexuelle Belästigung in mehreren Fällen vorgeworfen worden war. 

Nun wird der Film erneut scharf kritisiert – allerdings nicht wegen sexueller Belästigung. Laut ‚USA Today‘ soll Michelle Williams für die Nachdrehs umgerechnet etwa 67 Euro pro Tag erhalten haben. Insgesamt wären das unter 1000 Euro. Ihr Co-Star, Mark Wahlberg, soll jedoch über eine Million Euro für die Nachdrehs allein eingestrichen haben. Michelle, die eine der Gründungsmitglieder der Time’s-Up-Kampagne gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist, soll über die Gage ihres Kollegen nicht informiert worden sein.

Schauspielerin Jessica Chastain griff sofort zu Twitter, als sie davon hörte: „Michelle soll 67 Euro am Tag bekommen haben, verglichen mit Marks MILLIONEN. Möchte da jemand etwas klarstellen? Ich hoffe wirklich, dass ans Licht kommt, dass sie gerecht vergütet wurde. Sie ist eine brillante Schauspielerin und wundervoll in dem Film.“

Time’s Up richtet sich nicht nur gegen sexuelle Belästigung, sondern auch gegen Ungleichheit zwischen Männern und Frauen in Hollywood – ein Thema, das bereits seit Jahren heiß diskutiert wird, da Frauen in den meisten Fällen noch immer wesentlich schlechter bezahlt werden, als ihre männlichen Kollegen. Ridley Scott hat sich zu der aktuellen Meldung noch nicht gerechtfertigt.